Mayer zu Neue Mittelschule: Blockadehaltung der ÖVP unverständlich und schädlich

ÖVP zeigt Wünschen von Eltern, Kindern und Lehrern die kalte Schulter - SPÖ-Bildungssprecher hofft noch auf Umdenkprozess

Wien (OTS/SK) - Als "völlig unverständlich und schädlich" bezeichnete SPÖ-Bildungssprecher Elmar Mayer heute, Donnerstag, die "Blockadehaltung" der ÖVP in Sachen Ausbau der Neuen Mittelschule. Nach ersten erfreulichen Signalen sei die ÖVP offenbar wieder im Rückwärtsgang unterwegs und mauere sich ein. "Die ÖVP zeigt mit ihrem heutigen Nein zu einem Ausbau des Erfolgsprojekts Neue Mittelschule sowohl den Eltern und Kindern als auch den Lehrerinnen und Lehrern brüsk die kalte Schulter. Gerade jene Eltern, die wollen, dass auch ihre Kinder von den vielen Vorteilen der Neuen Mittelschule profitieren, werden es der ÖVP zu danken wissen", so Mayer. Ein kleiner Hoffnungsschimmer bleibe noch, so der SPÖ-Bildungssprecher:
"Für eine endgültige Entscheidung ist noch bis morgen Zeit. Ich hoffe auf die fortschrittlichen Kräfte in der ÖVP. Vielleicht lässt sich in der ÖVP - im Interesse einer bestmöglichen Bildung unserer Kinder -doch noch ein Umdenkprozess in Gang setzen. Denn wir brauchen mehr Neue Mittelschulen, der große Andrang an diese Schule der Zukunft ist dafür der beste Beweis", so Mayer. **** (Schluss) mb

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/195

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0010