Mautz: Quote für Aufsichtsräte börsenorientierter Unternehmen ist in Österreich höchste Zeit

Französisches Gesetz ist erfreulich

Wien (OTS/SK) - "Ich finde es sehr erfreulich, dass nun auch das französische Parlament eine Quote für Aufsichtsräte börsennotierter Unternehmen beschließt. Für Österreich ist es höchste Zeit für eine verpflichtende Quotenregelung", sagte SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz am Donnerstag. "Die Chancen der Frauen sowohl auf Mitbestimmung als auch auf Kontrolle steigen dadurch enorm", so Mautz. ****

In Österreichs Top 200 Unternehmen finden sich nur knapp 9 Prozent Frauen in Aufsichtsräten und rund 4 Prozent in den Vorstandsetagen. Damit sich an dieser Situation rasch etwas ändert, braucht es unbedingt ein Gesetz, das den Unternehmen eine 40-Prozent-Quote von Frauen in Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen vorschreibt.

"Es steht fest, dass Unternehmen, in denen Frauen und Männer gleichberechtigt sind, bessere Ergebnisse erzielen. Auch hat die Wirtschaftskrise klar gezeigt, wie wichtig mehr Mitbestimmung von und Kontrolle durch Frauen ist", sagte Mautz.

"Wir sollten in Fragen der wirtschaftlichen Gleichberechtigung endlich zu den Spitzenländern in Europa zählen", so Mautz abschließend. (Schluss) up/cv

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/195

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0008