Wahlkampfauftakt Grüne Wirtschaft: "Systemkorrektur anstatt Reförmchen auf Kosten der Klein-UnternehmerInnen"

Mit 4.000 UnterstützerInnen und 1.200 KandidatInnen tritt die Grüne Wirtschaft zur WK-Wahl am 1. und 2. März an.

Wien (OTS) - "Der ÖVP-Wirtschaftsbund ist ein KLub der Vermögensbesitzer. WK-Präsident Christoph Leitl eignet sich nicht als Interessenvertreter der Klein-UnternehmerInnen unseres Landes", sagt Volker Plass, Bundessprecher und Spitzenkandidat, zum Wahlkampfauftakt der Grünen Wirtschaft.

Die Grüne Wirtschaft hingegen verweist mit ihrem Wahlkampfslogan "Das Wirtschaftswunder bist du" auf die rund 320.000 heimischen Kleinstbetriebe, die 650.000 Arbeitsplätze in Österreich sichern -mehr als Industrie und Banken zusammen.

Die Grüne Wirtschaft will ihnen in der Wirtschaftkammer mehr Gehör verschaffen. "Arbeit und Leistung müssen sich auch für sie wieder lohnen", so Volker Plass. Sie brauchen dringend eine effiziente Interesenvertretung, wenn schon Urlaub, geregelte Freizeit und Krankenstand für viele dieser UnternehmerInnen ohnehin Fremdwörter sind." Plass pocht gleichzeitig auf die Besteuerung großer Vermögen:
"Millionen- Erbschaften, Privatstiftungen und co. müssen endlich gerecht besteuert werden."

Eva Glawischnig dankte beim Wahlkampfauftakt der Grünen Wirtschaft vor allem den rund 4.000 UnterstützerInnen und den rund 1.200 KandidatInnen der Grünen Wirtschaft, die zur Wahl in den rund 430 Fachgruppen antreten.

Mit dieser überwältigenden Unterstützung startet die Grüne Wirtschaft in den Wahlkampf. Bundessprecher Plass erwartet sich bei der Wahl Anfang März einen "deutlichen Zugewinn".

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/6961

Rückfragen & Kontakt:

Grüne Wirtschaft
Inge Hausbichler
inge.hausbichler@gruenewirtschaft.at
Tel.: 0664 / 831 74 23

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DGW0001