Zinggl zur Filmförderung des Wirtschaftsministeriums: "Jede zusätzliche Förderung ist zu begrüßen"

Grüne warnen aber vor einem potenziellen Danaer-Geschenk der Regierung

Wien (OTS) - "Das heute von Minister Mitterlehner präsentierte Fördermodell, mit dem die österreichische Filmwirtschaft gestärkt werden soll, ist selbstverständlich zu begrüßen", erklärt der Kultursprecher der Grünen, Wolfgang Zinggl. "In Anbetracht der vielen künstlerischen und kommerziellen Erfolge der letzten Jahre ist die heimische Filmförderung trotz Erhöhungen immer noch krass unterdotiert, und insbesondere NachwuchsregisseurInnen haben es immens schwer, an Fördergelder zu gelangen", präzisiert Zinggl. "Es ist zu hoffen, dass die nun projektierte Film-Wirtschaftsförderung Kapazitäten für die Film-Kulturförderung frei macht."
Zinggl mahnt aber zur Vorsicht: "Mehr oder weniger alle europäischen Staaten versuchen zurzeit, Hollywood nach Europa zu locken. Ich warne vor Standort-Dumping." Darüber hinaus liege die Stärke des österreichischen Films nicht im Blockbuster-Potenzial, sondern in der künstlerischen Qualität. "Es wäre daher in kulturpolitischer Hinsicht grundfalsch, die Kommerz-Komponenten heimischen Filmschaffens - etwa durch eine Fördervoraussetzung touristischer Umwegrentabilität - zu verstärken", meint Zinggl. "Sollte dieser Fall eintreten, hätte das Wirtschaftsministerium - auch vor dem Hintergrund sinkender Kulturbudgets - dem österreichischen Film ein veritables Danaer-Geschenk gemacht."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/100

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004