Rudas zu Neuer Mittelschule: ÖVP soll mehr Standorten zustimmen

Morgen muss Entscheidung über Aufhebung der Zehn-Prozent-Grenze fallen

Wien (OTS/SK) - "Morgen läuft aus schulorganisatorischen Gründen die Frist für die Neuen Mittelschulen ab und die ÖVP hat sich bisher immer noch nicht festgelegt, ob sie neue Standorte unterstützen will oder nicht. Die Eltern brauchen allerdings dringend Klarheit über die Zukunft jener Schulen, in denen sie ihre Kinder anmelden wollen", so SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas heute, Donnerstag. "Lehrer, Eltern und Schüler sind so von diesem neuen Schultyp überzeugt, dass den vielen Anträgen gar nicht nachgekommen werden kann", betont Rudas. "Die ÖVP kann nicht aus altmodischer Partei-Ideologie den Wunsch von Eltern und Schülern verweigern", so Rudas. In Österreich gibt es 244 Standorte der Neuen Mittelschule, besonders rar sind sie in den ÖVP-regierten Bundesländern Oberösterreich und Vorarlberg. ****

Die gesetzliche Zehn-Prozent-Klausel erlaubt es nicht allen Schulen, die eine Neue Mittelschule anbieten wollen, dies auch zu verwirklichen. "Alles spricht dafür, dass die Zehn-Prozent-Grenze und dementsprechende Ressourcen angehoben werden müssen. Der Neuen Mittelschule wird ein gutes Zeugnis ausgestellt, was nicht zuletzt durch die vielen Schulen, die abgewiesen werden müssen, bewiesen wurde. Die ÖVP würde gut daran tun, der Erweiterung zuzustimmen", forderte die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin. "Außenminister und ÖAAB-Chef Spindelegger hat vor wenigen Tagen in der 'Pressestunde' Zustimmung signalisiert - ich appelliere jetzt an ihn, auch den Rest seiner Partei zu überzeugen", so Rudas. (Schluss) bj

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/195

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002