BZÖ-Markowitz begrüßt Neuinterpretation der Bundeshymne

Niemand muss ich Sorgen machen, dass der Herr Bundespräsident beim nächsten Staatsbesuch zu Christina Stürmer abrockt

Wien (OTS) - BZÖ-Jugendsprecher NAbg. Stefan Markowitz begrüßt die Neuinterpretation der österreichischen Bundeshymne durch Christina Stürmer. "Wenn ein österreichisches Aushängeschild wie Christina Stürmer hier federführend mitwirkt, ist das nur positiv. Eine neue Version der Bundeshymne würde das Österreich-Bewusstsein der Jugend und den Stolz auf unsere Heimat stärken. Viele Jugendliche hören unsere schöne Hymne hauptsächlich in Fußballstadien bei Länderspielen der österreichischen Nationalmannschaft und singen dabei leidenschaftlich mit. Ich rege an, dass die Neuinterpretation beim nächsten Ländermatch präsentiert wird, um auch internationale Aufmerksamkeit zu erreichen."

Für Markowitz ist die Aufregung und Kritik völlig unverständlich. "Ich denke, dass sich weder der Verleger des Originaltextes noch sonst wer Sorgen machen muss, dass der Herr Bundespräsident beim nächsten Staatsbesuch am roten Teppich zu Christl Stürmer abrocken wird", so der BZÖ-Jugendsprecher.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005