BZÖ beantragt Entscheidung zu Medizinuniversität Linz

Heuer muss die Entscheidung endlich fallen

Linz (OTS) - Zu einer heute im Parlament abgehaltenen Diskussionsveranstaltung über das Projekt "Medizinische Universität Linz" erklärten die oberösterreichische BZÖ-Landesobfrau Abg. Ursula Haubner und der oberösterreichische BZÖ-Bündnissprecher Abg. Rainer Widmann, dass "die bestehenden Unis ihre Kapazitätsgrenze erreicht haben. Linz und das ganze Bundesland haben eine hervorragende medizinische Infrastruktur und in ihren Spitälern beste Möglichkeit für junge Mediziner, eine praxisorientierte Ausbildung gewährleisten zu können." Kooperationen mit der Josef-Keppler Universität seien ein weiterer Vorteil. Das BZÖ verlangt deshalb die Wiederaufnahme seiner vertagten Anträge im nächsten Wissenschaftsausschuss.

"Der Ärztebedarf ist dringend gegeben, neue Erkrankungen bedürfen neuer medizinischer Konzepte. Die Bevölkerung wird immer älter und diese demografische Entwicklung bedeutet einen Mehrbedarf an medizinischer Versorgung insbesondere für ältere Patienten", erinnerte Widmann. Er und Haubner kritisierten, dass das vorliegende Zahlenmaterial zur Errichtung der Med-Uni-Linz vom Ministerium und den Oberösterreichern unterschiedlich interpretiert würde. Es sei an der Zeit, endlich eine Entscheidung für eine Med-Uni Linz zu treffen.

Für Haubner und Widmann ist dabei klar, dass der Entscheid zu einer Nagelprobe für SPÖ und ÖVP wird. Sie fordern deren oberösterreichische Abgeordnete in Wien auf, die Interessen ihres Bundeslandes zu vertreten. "Auf VP-Pühringer und SP-Ackerl müssen sich bei ihren eigenen Abgeordneten für eine rasche Entscheidung endlich durchsetzen", so Haubner.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003