Kneifel: Gerechtigkeit ist keine Einbahnstraße

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Die heutige Enquete hat viele interessante Facetten gebracht. Was mir aber besonders aufgefallen ist: manche haben panische Angst vor Transparenz und Öffentlichkeit. Und Angst ist ein schlechter Ratgeber bei der Sicherung des Sozialstaates. Wir müssen diese Sicherung mit Mut und Offenheit angehen und jenen Unterstützung zukommen lassen, die sie auch brauchen. Das erklärte der Fraktionsvorsitzende der ÖVP-Bundesräte, Gottfried Kneifel, heute, Mittwoch, im Rahmen der parlamentarischen Enquete zu Verteilungs- und Leistungsgerechtigkeit in Österreich. ****

"Es geht nicht um Alternativen zur Budgetkonsolidierung, sondern um die Sicherung des Sozialstaates. Gerechtigkeit ist keine Einbahnstraße. Daher muss es Transparenz für jene geben, die leisten müssen, damit die anderen unterstützt werden können", schloss Kneifel.
(Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/169

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006