Recycling goes Slow Fashion

"die umweltberatung" empfiehlt in Sachen Mode: Second Hand, Recyc-ling, Öko.

Wien (OTS) - Der steigende Textilienverbrauch bringt viele
Probleme mit sich. Second Hand Kleidung und Recyclingmode sind eine gute Alternative. Aus Alt mach Neu - DesignerInnen sind aufgerufen, bis zum 10. Februar ihre Ideen zum 'Nachhaltigen Accessoire' beim Slow Fashion Award 10 einzurei-chen.

Der Verbrauch an Textilien steigt rasant und ist mit massiven ökologi-schen und sozialen Problemen verbunden. "Die umweltschonendsten Textilien sind jene, die lange genutzt werden und für die neue Fasern gar nicht erst produziert werden müssen", erklärt Mag.a Michaela Knieli, Textilexpertin von "die umweltberatung".

Second Hand Mode: gut zur Haut

Second Hand lässt die Abfallberge schrumpfen und ist auch eine kosten-günstige Möglichkeit, zu gesunden Textilien zu kommen. Denn durch das oft-malige Waschen sind chemische Rückstände aus der Produktion bereits ausge-waschen. Das verringert das Risiko möglicher Hautallergien. Während sich die Second Hand Mode bei uns schon lange etabliert hat, steckt die Recyc-ling-Mode noch in den Kinderschuhen. Das soll ein neuer Designwettbewerb ändern: Lisa Niedermayr und Barbara Irma Denk von Slow Fashion, wollen Mode aus recyceltem Material salonfähig machen.

Recycling goes Fashion!

Das Recycling alter Textilien schlägt die Neuproduktion hinsichtlich Ökologie um Längen. Beim Slow Fashion Award 10 werden Recycling-Accessoires zum Designobjekt. Bis 10. Februar 2010 sind DesignerInnen aufgerufen ihre Kreativität mit Recyclingmaterialien zu beweisen. Mit Textilien aus Niger und aus der afrikanischen Community in Wien entstehen kreative Accessoires. Die Materialien werden den DesignerInnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz zur Verfügung gestellt. Eine unabhängige Jury prämiert die bes-ten Designs. Diese werden am 13. April 2010 in Wien präsentiert.

Ökologisch modisch

Wenn's nix Gebrauchtes, sondern etwas Neues sein soll, dann empfiehlt "die umweltberatung" Ökomode, die nach strengen Kriterien produziert wird. Für Stil-Ikonen wie Cosima Shiva Hagen und Natalie Portman ist es selbstver-ständlich, Ökomode zu tragen. Hierzulande finden ökobewusste Fashionistas grüne Mode in Boutiquen, Online-Shops oder Katalogen. "die umweltberatung" informiert über die Einkaufsadressen für Ökomode und Second Hand und zeigt, welche Gütesiegel für Ökotextilien vertrauenswürdig sind.

Second Hand Mode

Informationen, Links und Adressen auf www.umweltberatung.at und www.umweltberatung.at/kind

Recycling Mode

* Unterlagen zum Slow Fashion Award 10 bitte bei award@slowfashion.at an-fordern. www.slowfashion.at

Ökotextilien

  • Infoblatt "Ökotextilien - gesunde, faire Mode" mit Adressen für den Ein-kauf von Ökotextilien
  • Katalog "Ökotextil-Labels in Österreich": Gütesiegel für Textilien nach ökologischen und sozialen Kriterien
  • Handbuch "ecofashion - Mode mit Zukunft!": ökologische Auswirkungen der Textilproduktion und grüne Alternativen von der Biobaumwolle bis zum Recyc-lingpullover
  • Methodenset "ecofashion - Mode mit Zukunft!" für AHS, BHS, Berufs-und Modeschulen mit Anregungen für Einzelstunden genauso wie für Projektwochen

Kostenloser Download der Infomaterialien auf www.umweltberatung.at/oekotextilien.

Informationen bei "die umweltberatung", Tel. 01/ 803 32 32

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

DIin Sabine Seidl
"die umweltberatung" Wien
Tel. 01/ 803 32 32-72
Mobil Neu: 0699/18 91 74 65
Mail: presse@umweltberatung.at
http://www.umweltberatung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019