SPÖ Rohr: Und wieder muss die Ortstafelfrage als Ablenkungsmanöver her halten

Neuwahlen für Kärnten gefordert - dringende Problemstellungen des Landes müssen endlich behandelt werden

Klagenfurt (OTS) - Nach bewährter Methode zum Vertuschen von hausgemachten Problemen sei zum wiederholten Mal die Ortstafelfrage als Ablenkungsmanöver aus dem Hut gezaubert worden, stellt SPÖ Landesparteivorsitzender LHStv. Reinhart Rohr kopfschüttelnd fest. "Offenbar hat Martinz seinen letzten Befürworter auf Bundesebene mobilisiert, um vom Kärntner Hypo-Schlamassel, der katastrophalen Budgetsituation und der einbrechenden Auftragslage in der Bauwirtschaft abzulenken", sagt Rohr im Hinblick auf das erneute Anheizen der Ortstafeldiskussion durch Ex-Bundeskanzler Schüssel.

Die plötzliche Eile in der Ortstafelfrage ist für Rohr unverständlich, er sieht die Bundesregierung am Zug. "In Kärnten gibt es derzeit wahrlich dringendere Problemstellungen abzuarbeiten, als das Lieblingsthema von BZÖ/FPK und nun offenbar auch der ÖVP, wenn es darum geht vom eigenen Versagen abzulenken", so Rohr. Im Sinne der von Martinz heute genannten "Imagekorrektur" für Kärnten erneuert Rohr die Forderung der SPÖ Kärnten nach Neuwahlen, denn: "Nur mit Politikern, die für Ehrlichkeit, Verlässlichkeit und Verantwortungsbewusstsein stehen, wird es möglich sein, den über Jahre geschaffenen orange-schwarzen Sumpf in Kärnten trocken zu legen".

(Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/192

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90004