Grüne Wien/Puller: Mehr Sicherheit bei Wiener Linien längst überfällig

Wien (OTS) - "Seit Jahren fordern die Grünen, dass die Wiener Linien Unfallursachen nicht an sich selbst untersuchen und dadurch immer wieder die Sicherheit des öffentlichen Verkehrs in Wien gefährden", so die Verkehrssprecherin der Grünen Wien, Ingrid Puller. "Es ist richtig, dass eine unabhängige Behörde die Sicherheitsmängel bei den Wiener Linien überprüft".

Durch die Ausgliederung 1999 hat für die Wiener Linien ein harter Sparkurs an verschiedenen Stellen eingesetzt, gespart wird beim Fahr-und Werkstättenpersonal, es gibt verringerte Übernahmezeiten und eine verkürzte Ausbildung. Dafür ist die Fahrtdauer heraufgesetzt worden, was gerade beim Fahrpersonal zu schweren Belastungen und Konzentrationsschwächen führen kann. "Das Nachrüsten der alten Hochflurgarnituren mit Rückspiegel ist sinnlos und erzeugt ein falsches Sicherheitsgefühl für Fahrgäste", so Puller, die selbst Straßenbahnfahrerin ist. Aufgrund der Bauart und den eingezogenen Wagenenden können FahrerInnen unmöglich die letzten Türen eines Trieb- und Beiwagens einsehen. "Die Garnituren sind teilweise 40 und mehr Jahre alt und werden nur mehr mit alten Ersatzteilen in Betrieb erhalten. Diese sollen rasch durch neue Niederflurzüge ersetzt werden, anstatt ständig nur geflickt zu werden. Die Stadt Wien als AuftraggeberIn und verantwortliche Stelle für den öffentlichen Verkehr muss und wird wohl nach dem Kontrollamtsprüfung entsprechend reagieren müssen um für mehr Sicherheit und Vertrauen zu sorgen", so Puller abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/101

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003