Verein "Adipositas Selbsthilfegruppen" zu Air France-KLM: "Von Dicken mehr zu verlangen, ist klare Diskriminierung"

Übergewicht ist eine Krankheit und genetisch veranlagt ist - "Keiner ist freiwillig dick"

Wien (OTS) - Klare Worte fand heute die Präsidentin des Vereins "Adipositas - Selbsthilfegruppen - Hilfe zur Selbsthilfe bei Fettleibigkeit", Elisabeth Jäger, zu jüngsten Medienberichten, wonach Dicke künftig bei Air France-KLM mehr bezahlen müssen. "Übergewicht ist eine Krankheit, die genetisch bedingt ist. Es handelt sich um eine Suchterkrankung, die sogenannte Fettsucht. Kein Adipöser ist freiwillig dick."

"Außerdem ist die Aufregung "fast" umsonst. Denn viele massiv Übergewichtige ziehen sich im Verlauf ihrer Krankheit immer mehr aus der Gesellschaft zurück und gehen kaum bis gar nicht mehr außer Haus", zeigte Jäger auf. Die Begründung, wonach Sicherheitsgründe ausschlaggebend seien, "ist fadenscheinig." Tatsache ist: Immer mehr Menschen sollen auf immer kleinerem Raum transportiert werden, was natürlich zu einem engeren Platzangebot für den Einzelnen geführt hat. "Und Faktum ist auch, dass die Krankheit Fettsucht - wie zahlreiche Daten und Studien belegen - immer mehr Menschen betrifft. Hier wird auf dem Rücken von Kranken ein zusätzliches Körberlgeld eingehoben", so Jäger.

"Von Dicken fast doppelt so viel für ein Flugticket zu verlangen, ist eine klare Diskriminierung. Ohne eine kranke Gruppe gegen eine andere kranke Gruppe auszuspielen: Ein Rollstuhlfahrer muss auch nicht extra zahlen, damit sein Rollstuhl transportiert wird."

Des Weiteren stellt sich die Frage, nach welchen Kriterien die Fluglinie "dicke Menschen" beurteilt und ob zukünftig bei Buchungen von Flugtickets der Body Mass Index angegeben werden muss.

Über "Adipositas Selbsthilfegruppen": Der Verein "Adipositas Selbsthilfegruppen" wurde im Herbst 2007 gegründet und fasst mehr als 20 österreichische Selbsthilfegruppen unter einem Dach zusammen. In den Selbsthilfegruppen wird Adipositas-Erkrankten Hilfe geboten und mit Rat und Tat zu Seite gestanden. Die "Adipositas Selbsthilfegruppen" werden von Betroffenen geleitet und zeigen Therapiemöglichkeiten für die nicht heilbare Krankheit Adipositas auf. Weitere Informationen unter www.adipositas-shg.at.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2

Rückfragen & Kontakt:

Präsidentin Elisabeth Jäger
0664/8240992
"Adipositas - Selbsthilfegruppen - Hilfe zur Selbsthilfe bei Fettleibigkeit"
www.adipositas-shg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CED0001