Grünewald: "ÖVP-Postenkarussell um Wissenschaftsminister eine Provokation"

Regierung zeigt ihre Wertschätzung für die Universitäten durch Ministerauswahl

Wien (OTS) - "Das ÖVP-Postenkarussell um den Wissenschaftsminister ist eine Provokation für Studierende und Lehrende an den Universitäten. Erst wartet man völlig untätig, als ob es keine Uni-Krise gäbe und dann spielt man parteiinternes Roulette", stellte der Wissenschaftssprecher der Grünen, Kurt Grünewald fest. Dass Beatrix Karl und Ex-ÖVP-Zerberus Reinhold Lopatka als Favoriten gehandelt werden, zeige die Wertschätzung der Regierung für die Universitäten. "Das gilt für die ÖVP, die den Unis wieder niemanden mit Kompetenz und Engagement vorsetzen will und für die SPÖ, die sich hier völlig verabschiedet hat. Dem Regierungschef ist es offenbar wurscht, wer seine MinisterInnen sind. Tragisch ist allerdings, dass unabhängig von der Personalsuche, kein Geld für die Universitäten in Aussicht gestellt wird", so Grünewald. Für den Wissenschaftssprecher der Grünen sind die Vorberichte zur MinisterInnen-Bestellung verräterisch: "Das bedeutet ein Verwalten der Intensivpatienten Universität, aber keinerlei Aussicht auf Heilung und Rehabilitation".

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/100

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007