"Sehen ist gut, Vorsorgen ist besser"

Aufklärungskampagne der Hilfsgemeinschaft über Altersbedingte Makuladegeneration

Wien (OTS) - Die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs hat in Kooperation mit dem Österreichischen Seniorenrat und der Österreichischen Ärztekammer eine neue Informationsbroschüre über Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) herausgegeben. Diese gefährliche Augenerkrankung kann zu schwerem Sehverlust bis hin zur Erblindung führen und beeinträchtigt die Lebensqualität der Betroffenen ganz massiv. Die AMD-Broschüre ist kostenlos unter der Gratis-Hotline 0800 501 021 erhältlich. Für die Präsentation der Aufklärungskampagne konnte die bekannte Schauspielerin und Sängerin Marika Lichter gewonnen werden.

Aufgrund der ständig steigenden Lebenserwartung leiden immer mehr Menschen an gefährlichen Augenerkrankungen, wie der AMD. Sie kann bereits ab dem 50. Lebensjahr auftreten. In Österreich sind rund 200.000 Menschen davon betroffen, jährlich kommen 3.000 bis 4.000 Neuerkrankungen dazu. AMD kann zwar einfach diagnostiziert, aber nur im Frühstadium wirksam behandelt werden. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt sind daher besonders wichtig. Die Makula ist der zentrale Bereich der Netzhaut, der für das Scharfsehen verantwortlich ist. Wird sie beschädigt, können starke und ausgedehnte Sehbeeinträchtigungen auftreten. Moderne Therapien ermöglichen in den meisten Fällen eine Verbesserung der Sehschärfe -vorausgesetzt die Erkrankung wird rechtzeitig entdeckt. Einen wertvollen Beitrag dazu leistet die neue AMD-Broschüre der Hilfsgemeinschaft: Sie enthält Informationen über die verschiedenen Formen und Behandlungsmöglichkeiten, über Risikofaktoren sowie das Amlser-Netz, ein einfach durchzuführender Sehtest zur Früherkennung von AMD. Irene Vogel, Geschäftsführerin der Hilfsgemeinschaft: "Wir bieten nicht nur bereits erblindeten und sehbehinderten Menschen Unterstützung an sondern setzen uns seit Jahren für eine verstärkte Augenvorsorge ein, um so die Anzahl der Neuerblindungen nachhaltig zu reduzieren."

Auch die heimischen Augenärzte unterstützen die Aufklärungsarbeit. Sie bieten in ihren Praxen AMD-Broschüren für Patienten, Angehörige und Interessenten an sowie Plakate mit dem Amsler-Sehtest.

Die kostenlose AMD-Broschüre kann bei der Gratis-Hotline 0800 501 021 sowohl in gedruckter Form als auch als CD zum Anhören bestellt werden. Ebenfalls angefordert werden können Informationen über die nächst-gelegenen Zentren zur Behandlung von Gefäß- und Netzhauterkrankungen in Österreich. Weitere Vorsorgetipps und den TV-Spot zur Kampagne mit Marika Lichter gibt es unter www.hilfsgemeinschaft.at.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1807

Rückfragen & Kontakt:

Helga Bachleitner
Leitung Public Affairs
Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs
Jägerstraße 36, 1200 Wien
Tel.01/330 35 45-82, bachleitner@hilfsgemeinschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HBS0001