SPÖ-Kaiser: Nestbeschmutzer Scheuch und Dörfler haben in Politik Nichts verloren!

"Handel" mit Staatsbürgerschaften sind bei FIK/FPK offensichtlich völlig normal. Im Versuch sich abzuputzen verstrickt sich Scheuch immer mehr in Widersprüchen.

Klagenfurt (OTS) - Als haarsträubend bezeichnet der stellvertretende Parteivorsitzende der SPÖ-Kärnten, LR Peter Kaiser den immer mehr zu einer Posse ausartenden mutmaßlichen staatspolitischen Skandal bei dem der FIK/FPÖ-Obmann Scheuch einem reichen Russen möglicherweise zu einer Staatsbürgerschaft als Gegenleistung für ein Investment und eine Parteispende für das BZÖ verhelfen wollte.

"Ob ein Straftatbestand vorliegt oder nicht müssen die Gerichte klären. Dass aber nach Scheuch nun auch LH Dörfler, dem ja schon gerichtlich beschieden wurde, dass er die Tragweite seiner Handlungen nicht abschätzen kann, anfängt, dieses moralisch eindeutig verwerfliche Verhalten seines Parteifreundes als quasi das Normalste der Welt darzustellen ist unfassbar", so Kaiser.

Der stellvertretende SPÖ-Parteivorsitzende ordnet die neuesten Aussagen Scheuchs, er könne sich zwar nicht an das Gespräch erinnern, glaubt aber an eine "Falle" oder dass "das Gespräch in diese Richtung getrieben worden ist", schon als Beinahe-Schuldeingeständnis ein.

"Es sind Scheuch und Dörfler, die mit ihrem Gehabe Kärnten nachweislich Schaden zufügen, dafür sorgen, dass Kärnten in ein extrem schiefes Licht gerückt wird und den Fasching als Ganzjahreszeit ausrufen. Solch rechtsunfähige und uneinsichtige Selbstdarsteller haben in der Politik Nichts verloren", so Kaiser abschließend.

(Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/192

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001