Weinzinger zu Leitl: Steuererhöhungen wird es mit FPÖ nicht geben

"Steuersenkungen sind das bessere Konjunkturprogramm" - FPÖ für Staats-, Verwaltungs- und Gesundheitsreform

Wien (OTS) - Ein "klares Nein" kommt vom Landesparteiobmann der
FPÖ Oberösterreich und FPÖ-Finanzsprecher, NAbg. Lutz Weinzinger zu den Aussagen von Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl, wonach es zu einer Steuererhöhung auf breiter Front kommen könnte. "Mit der FPÖ wird es keine Steuererhöhungen geben. Im Gegenteil: Für uns Freiheitliche ist klar, dass Steuersenkungen jedenfalls das bessere Konjunkturprogramm als Staatsintervention und Subvention für die heimischen Banken sind."

"Spätestens seit Bundesminister Pröll im Finanzministerium residiert, wissen wir, dass sich eine Million Steuerzahler vernünftiger verhalten als eine öffentliche Hand", so der FPÖ-Finanzsprecher. Für Weinzinger ist der "eigentliche Skandal in dieser Diskussion, dass Politiker Steuersenkungen ständig als unseriös bezeichnen und behaupten, wir könnten uns das nicht leisten."

Es sei schon vor der Krise bekannt gewesen, dass gespart werden muss. "Und deshalb sollte der Staat als Erstes bei sich selbst beginnen. Die überflüssige Bürokratie muss abgebaut werden und die längste überfällige Staats-, Verwaltungs- und Gesundheitsreform angegangen werden."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008