Integration: BZÖ-Bucher für Einführung einer Green-Card

Jeder Migrant muss Integrationsvertrag unterschreiben

Wien (OTS) - "Die Regierung lernt einfach nicht aus den Fehlern
der Vergangenheit. Der von SPÖ und ÖVP heute im Ministerrat beschlossene Nationale Aktionsplan für Integration ist wieder nur ein Flickwerk, es fehlt ein zukunftsweisendes Gesamtkonzept. Wir wollen daher die Einführung einer Green-Card, um künftige Zuwanderung nach kanadischem Vorbild mittels eines klaren Punktesystems zu regeln", forderte heute BZÖ-Chef Abg. Josef Bucher.

"Österreich muss sich selbst aussuchen können, welche Zuwanderer unser Land braucht und welche wir nicht benötigen. Nicht alle, die wollen, können zuwandern, sondern nur, die, die wir auch brauchen, die arbeiten wollen, unsere Sprache lernen und sich integrieren. Mit dem Green-Card-Modell des BZÖ können wir in Österreich in Zukunft die Fehler der Vergangenheit vermeiden", betonte Bucher.

Der BZÖ-Chef warnt eindringlich "vor französischen Verhältnissen, wo die Vorstädte brennen, weil die Integration versagt hat". Das BZÖ verlangt daher auch einen strengen Integrationsvertrag, in dem ganz klare Kriterien aufgestellt werden müssen, die Migranten zu erfüllen haben, "um in Österreich bleiben zu dürfen". Dieser Vertrag solle von Jedem persönlich unterschrieben werden. Im Gegenzug habe der Staat die Verpflichtung, den bereits in Österreich befindlichen Migranten auch Chancen zu bieten, meinte Bucher.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004