Hundstorfer: Maßnahmen gegen Lohn- und Sozialdumping wichtiger Punkt im NAP-Integration

Wien (OTS/BMASK) - Ein wichtiger Punkt im Nationalen Aktionsplan für Integration (NAP-Integration) sei das generelle Bekenntnis der Bundesregierung geeignete Maßnahmen zur Bekämpfung von Lohn- und Sozialdumping zu setzen, unterstrich Sozialminister Rudolf Hundstorfer Dienstag am Rande des Ministerrates. "Schwarzarbeit hemmt die Integration von Zuwanderern - sie muss auch aus diesem Grund wirkungsvoll bekämpft werden", so der Minister. ****

MigrantInnen werden tendenziell öfters für Tätigkeiten gesucht, in denen schlechte Lohn- und Arbeitsbedingungen herrschen bzw. die im im Bereich der Schwarzarbeit liegen. Dies wirke einerseits integrationshemmend, schädigt andererseits aber auch die Wirtschaft, da der freie Markt untergraben wird, weil nicht alle Akteure nach gleichen Regeln handeln. "Hier müssen wir alles daran setzen, um diese negativen Entwicklungen entgegenzuwirken", sagt der Sozialminister. Generell betonte Hundstorfer, dass sich die Zuwanderung an den Interessen Österreichs und damit an die Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes zu orientieren habe. (Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/46

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag. Norbert Schnurrer , Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0002