Im Anschluss an die europäische Ausschreibung entscheidet sich das Europaparlament für die Luxasolar(R)-Fensterfolie, um seinen CO2-Fussabdruck zu reduzieren

SINT- NIKLAAS, Belgien, January 19 (ots/PRNewswire) - Im kommenden Jahrzehnt wird Europa häufiger von ungewöhnlichen Hitzewellen befallen werden. Das bedeutet mehr Klimaanlagen, höhere Energiekosten und zunehmende CO2-Emissionen. Das Europaparlament ging bereits for der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen mit gutem Beispiel voran. Die enorme Glaskuppel des Europaparlaments wurde vollständig mit der sonnenbeständigen und energiesparenden Luxasolar(R)-Fensterfolie überzogen, die vom belgischen Unternehmen Luxafoil NV entwickelt wurde. Luxafoil ging aus der europäischen Ausschreibung als das einzige Unternehmen hervor, das die Anforderung, den CO2-Fussabdruck des Europaparlaments so schnell wie möglich um 30% zu reduzieren, erfüllen konnte. Ausserdem liess FEDESCO, die unter Leitung von Paul Magnette, dem Bundesminister für Klima und Energie, für die Bundesregierung als dritter Investor bezüglich Energieeffizienz agierte, ca. 4900 Quadratmeter mit Luxasolar überziehen, einschliesslich das königliche Museum, die königliche Bibliothek und das Staatsarchiv.

Im Sommer hält Luxasolar die Sonnenwärme vom Glas fern und verhindert im Winter, dass Wärme nach aussen abgegeben wird. Überdies ermöglicht die Folie in Gebäuden mit Klimaanlagen Energieeinsparungen von bis zu 33% und reduziert die CO2-Emissionen wesentlich. Luc Michiels, CEO: "Unsere spektralselektive Fensterfolie ist mit hochwertigem Polyester beschichtet und wird von innen am Fenster angebracht. Da die optische Durchsichtigkeit optimal bleibt, bezeichnen wir die Glasfolie als "Klarsichtfolie". Viel wichtiger ist aber, dass die Folie 93% der Infrarotstrahlen fernhält und dadurch die Innentemperatur bis zu 10 Grad Celsius verringert. Aus diesem Grund ist die Folie ein umweltverträglicher Ersatz für eine Klimaanlage. Die Folie stellt auch in Gebäuden mit Klimaanlagen sicher, dass die Energiekosten für die Klimatisierung nicht zu hoch werden. Die Sonnenwärme wird bis zu 22 Grad Celcius eingelassen und der Rest wird dank dieser intelligenten Folie ausgefiltert. Je höher die Temperatur, desto mehr Wärme wird ausgefiltert. Im Winter bleibt die Wärme, die normalerweise durch grosse Glasscheiben entweicht, im Raum. Die durchschnittliche Temperatur wird um 2 bis 4 Grad Celsius erhöht und spart, abhängig vom Glastyp, bis zu 30% Heizkosten. Dies ist ein weiterer Grund, warum die Folie an der Nordseite von Gebäuden angebracht wird. Da überdies 99% der UV-Strahlen blockiert werden, wird das Ausbleichen von Teppichen, Möbeln oder Kunstwerken verhindert. Luxasolar kann auf allen Glastypen (auch diagonalen Verglasungen) angebracht werden."

Luxafoil NV stellt die Luxasolar Clear View-Folien her und brachte diese europaweit bereits an ca. 500 Gebäuden mit grossen Fensterscheiben an, die einen Glashauseffekt verursachen und die Kosten für die Klimatisierung wesentlich erhöhen. Die Anschaffungskosten amortisieren sich bereits nach 2 bis 3 Jahren. Die Amortisierung wird jedoch durch den Anstieg der Öl- und Benzinpreise beschleunigt.

Informationen: http://www.luxasolar.eu info@luxasolar.eu

Hochauflösende Bilder: http://www.luxasolar.eu/photos.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/PR68123

Rückfragen & Kontakt:

CONTACT: Pressekontakt: Luc Michiels, CEO Luxafoil
NV/SA,+32(0)495-208-207, +32(0)3766-18-40.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0003