Wehsely: Mindestsicherung kommt Anfang September

Einigung bei LandessozialreferentInnenkonferenz

Wien (OTS) - "Bei der heutigen LandessozialreferentInnenkonferenz
in Salzburg gab es einen einstimmigen Beschluss aller Bundesländer, die Bedarfsorientierte Mindestsicherung Anfang September einzuführen. Es ist dem Land Wien gelungen, in vielen Bereichen Wiener Standards für alle ÖsterreicherInnen zugänglich zu machen", erklärte die Wiener Soziallandesrätin Mag.a Sonja Wehsely am Montag Abend gegenüber der Rathaus-Korrespondenz. So wird es keinen Regress bei Betroffenen und Angehörigen geben. "Die Bedarfsorientierte Mindestsicherung bietet darüber hinaus die E-Card für alle und damit die Einbeziehung nicht krankenversicherter LeistungsbezieherInnen in die gesetzliche Krankenversicherung", so Wehsely. Das Wiener Projekt "Step2Job" ist der Probelauf für die Bedarfsorientierte Mindestsicherung und wird österreichweit ausgerollt. Arbeitsfähige SozialhilfebezieherInnen werden dabei unterstützt, wieder am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. "Die Bedarfsorientierte Mindestsicherung wird die Sozial- mit der Arbeitsmarktpolitik verknüpfen. Weil ein Job, von dem man leben kann, die beste soziale Absicherung bietet", schloss Wehsely. (Schluss) me

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael Eipeldauer
Mediensprecher Stadträtin Mag.a Sonja Wehsely
Tel.: 01/ 4000/ 81 231
Fax: 01/ 4000/99 81 231
Handy: 0676/8118 69522
E-Mail: michael.eipeldauer@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0026