MUSA: "50er Jahre"-Schau bis 6. Februar verlängert

Wien (OTS) - Aufgrund des regen Zuspruchs der seit Anfang November laufenden Ausstellung zur Kunstproduktion in den 1950er Jahren hat sich das Museum auf Abruf (MUSA., 1., Felderstrasse 6-8) dazu entschlossen, die Werke von Walter Eckert, Maria Lassnig, Heinz Leinfellner, Franz Hubmann, Hans Staudacher, Fritz Wotruba und vielen anderen mehr bis 6. Februar zu verlängern.

"Die 50er Jahre: Kunst und Kunstverständnis in Wien" von den beiden Kuratoren Berthold Ecker und Wolfgang Hilger greift hierbei auf den großen Fundus der entsprechenden Stadt Wien-Sammlung zurück, die Kulturstadtrat Viktor Matejka (1901 - 1993) als seinerzeitige Kunstförderung gestartet hatte. Heute besitzt die Stadt Wien etwa 20.000 Werke zeitgenössischer Kunst aus dem 20. und 21. Jahrhundert.

MUSA: "Die 50er Jahre: Kunst und Kunstverständnis in Wien", bis 6.2.2010, Eintritt frei, Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch und Freitag 11.00 - 18.00 Uhr, Donnerstag 11.00 - 20.00 Uhr, Samstag 11.00 - 16.00 Uhr; www.musa.at

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) hch

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81082
Mobil: 0676 8118 81082
E-Mail: hc.heintschel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0025