Horner: Gegen Wohnungseinbrüche hilft nur mehr Polizei!

Innenministerin trotz einstelliger Aufklärungsrate nach wie vor säumig

Linz (OTS) - "Die geringe Aufklärungsrate bei den Einbrüchen wirkt sich extrem negativ auf das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung aus. Ohne rasche Personalaufstockung kann es keine wirksame Eindämmung der Kriminalität geben", zeigt SPÖ-Landesgeschäftsführer Christian Horner angesichts der alarmieren Zahlen der neuen Kriminalitätsstatistik für Oberösterreich auf. Bei den Einbrüchen in Wohnungen und Häuser bewegen sich die Aufklärungsraten österreichweit im einstelligen Bereich zwischen 5 und 9 Prozent. Auch in OÖ ist die Aufklärungsrate bei Einbrüchen nicht zufriedenstellend. Gleiches gilt für die immer mehr anwachsende Raubkriminalität.

"Trotz der hervorragenden Arbeit, die unsere Exekutive leistet, müssen die großen Erfolge ausbleiben, weil einfach viel zu wenig Personal im Einsatz ist. Gerade bei der Einbruchskriminalität ist die Aufklärungsarbeit extrem zeitaufwändig und erfordert intensiven Personaleinsatz, stellt Horner fest. Eine personell "ausgehungerte" Exekutive sei dabei zunehmend auf verlorenem Posten.

Landeshauptmannstellvertreter Josef Ackerl habe bereits beim SP-Parteitag im November 2009 in Wels auf dieses Problem eindringlich hingewiesen. Es sei klar, dass in OÖ noch immer mindestens 200 PolizistInnen zu wenig im Einsatz seien, machte Horner deutlich.

Eine rasche Personalaufstockung sei daher gerade bei der Einbruchskriminalität dringendst nötig, so der SP-Geschäftsführer, weil in neuralgischen Gebieten eine wirksame Prävention ohne verstärkte Präsenz der Exekutive nicht möglich ist. " Ein Schönreden der Statistik bringt nichts. Tatsache ist, dass die Innenministerin nach wie vor säumig ist. Sie muss schleunigst die Konsequenzen ziehen und für mehr Polizistinnen und Polizisten sorgen!", fordert Horner. "Gerade aus meiner Praxis als ehemaliger Kriminalbeamter weiß ich genau, dass bei diesem geringen Personalstand eine wirksame Bekämpfung der Kriminalität nicht funktionieren kann".

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/194

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich, Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001