Erstes Nothilfeteam im SOS-Kinderdorf Santo angekommen

Weitere Helfer und Hilfstransport mit 10 Tonnen Hilfsgütern sind unterwegs

Innsbruck (OTS) - Gestern gelang es einem 14-köpfigen Team von SOS-Kinderdorf-Mitarbeitern und Freiwilligen aus Costa Rica und der Dominikanischen Republik endlich das SOS-Kinderdorf Santo in einem Außenbezirk von Port-au-Prince zu erreichen. Das Team wird vom Österreicher Johann Denk aus unserem SOS-Regionalbüro in Costa Rica geleitet.

Psychosoziale Hilfe für traumatisierte Kinder und Familien

Die freiwilligen Helfer aus der Dominikanischen Republik sind Psychologen und Sozialarbeiter, die die Krisenintervention für traumatisierte Kinder und Familien sicherstellen sollen. Ein weiteres, noch größeres Team mit SOS-Kinderdorf-Mitarbeitern und Experten aus mehreren benachbarten Ländern wird in den nächsten Tagen erwartet.

Plan für mobile Klinik auf Gelände des SOS-Kinderdorfes

Das SOS-Team, das nun vor Ort ist, wird in der ersten Phase Situation und Bedarf im SOS-Kinderdorf Santo und den umliegenden Gemeinden, die massiv vom Erdbeben betroffen sind, erheben. Das Schicksal hunderter Familien, die durch Familienstärkungs-Programme Unterstützung erhielten, ist nach wie vor unbekannt. Daher wird das Team die Ankunft weiterer Helfer und des ersten SOS-Transports mit Hilfsgütern vorbereiten. In Zusammenarbeit mit der Dominikanischen Regierung soll auf dem Fußballplatz im SOS-Kinderdorf eine mobile Klinik errichtet werden und Ausrüstung und medizinischen Personal in den nächsten Tagen folgen.

Ersten zehn Tonnen Hilfsgüter sind nach Santo unterwegs

Der erste SOS-Hilfstransport mit 10 Tonnen Hilfsgütern (Lebensmittel, Wasser, Medikamente, Zelte, Treibstoff) ist von Jimani an der Grenze zur Dominikanischen Republik unter militärischer Bewachung nach Santo unterwegs - geführt vom Leiter des SOS-Kinderdorfes Los Jardines in der Dominikanischen Republik. Andere Hilfsorganisationen, die von Jimani aus operieren, berichten von gehäuften Überfällen auf Hilfstransporte. Daher wird dieser SOS-Hilfstransport von haitianischen als auch dominikanischen Streitkräften begleitet. Vier SOS-Kinderdorf-Teams in der Dominikanischen Republik arbeiten im Hintergrund daran, die Hilfsaktionen zu organisieren, Hilfsgüter zu besorgen und Sachspenden entgegenzunehmen.

Hilfe aus Österreich: SOS-Kinderdorf bittet um Unterstützung

SOS-Kinderdorf Präsident Helmut Kutin und Christian Moser, Geschäftsführer von SOS-Kinderdorf in Österreich, bitten die Österreicherinnen und Österreicher um Unterstützung, um die unfassbare Not vieler Kinder und Familien in der Nachbarschaft der SOS-Kinderdörfer zu lindern, mit einer Spende oder befristeten Patenschaft (15 Euro, sechs Monate lang)

Service Telefon 0800/808081 (kostenlos) und www.sos-kinderdorf.at/soforthilfe
Spendenkonto: PSK. 1.566.000 "Haiti" BLZ 60.000.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/191

Rückfragen & Kontakt:

Viktor Trager, SOS-Kinderdorf Österreich
Tel. 0676/88144 201, viktor.trager@sos-kd.org,

Tina Vermeer
Tel. 0676 881 444 86, tina.vermeer@sos-kinderdorf.at

Doris Kirchebner, SOS-Kinderdorf International
Tel. 0512/3310-5171, doris.kirchebner@sos-kd.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SOS0001