Moser zu ÖBB-Spekulationsverlust: Bures muss Hubers golden-handshake rückgängigmachen

Huber kassierte 400.000 Euro für Mißmanagement

Wien (OTS) - "Infrastrukturminister Bures hat den
golden-hand-shake von Ex-ÖBB-Chef Huber rückgängig zu machen!" fordert die Verkehrssprecherin der Grünen, Gabriela Moser, anläßlich des Vergleichs der ÖBB mit der Deutschen Bank über die Spekulationsgeschäfte und des fast 300-Mio-Euro-Verlustes der ÖBB. In Kenntnis der Vergeudung und Verjuxung von 613.000 Mio Euro durch hochriskante Spekulationen verschafften die Aufsichtsratsvorsitzenden Pöchhacker und Saxinger dem scheidenden ÖBB-Chef Martin Huber 2007 noch einen fetten Abfertigungspolster mit Erfolgsbeteiligung an dem Risikogeschäft. Letztlich kassierte Huber an die 400.000 Euro für sein Mißmanagement: CDO-Geschäfte, ÖBB-Filetierung, Immobilien-Versilberung zu Gunsten Privater, Vernachlässigung der Instandhaltung,...

Gerade in Kenntnis der Ergebnisse des Rohberichts des Rechungshofes über diese Causa, muss Bures Pöchacker zur Verantwortung für die Huber-Abfertigung ziehen und den golden-hand-shake wieder rückfordern.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/100

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001