Salzburg und Graz gegen den Rest Europas / Österreicher treten erstmals beim Shell Eco-marathon an

Hamburg (ots) -

Der Countdown läuft. Noch vier Monate haben die mehr als 3.000 Teilnehmer des Shell Eco-marathon Zeit, an ihren Fahrzeugen zu tüfteln, bevor am 6. Mai auf dem EuroSpeedway Lausitz in Brandenburg der Startschuss zum größten europäischen Energie-Effizienz-Wettbewerb fällt. Insgesamt haben sich mehr als 200 Teams aus ganz Europa und Afrika qualifiziert. Darunter erstmals auch zwei Teams aus Österreich. Neben dem HTL-SBG-Racing-Team aus Salzburg, die ihre Teilnahme im letzten Jahr wegen technischer Probleme mit der Brennstoffzelle kurzfristig absagen mussten, will sich auch das Team TERA von der TU Graz mit dem internationalen Ingenieursnachwuchs messen. Ziel für die teilnehmenden Teams ist, ein Fahrzeug zu konstruieren, das mit nur einem Liter Kraftstoff die größtmögliche Strecke zurücklegt und dabei so wenig Schadstoffe wie möglich ausstößt. Mit dem Shell Eco-marathon unterstreicht das Energieunternehmen sein Bemühen um eine nachhaltige Mobilität. Während beim ersten Wettbewerb im Jahr 1939 der Sieger 21,14 Kilometer mit einem Liter Kraftstoff erreichte, liegt der aktuelle Rekord, gehalten von der ETH Zürich, bei 3.836 Kilometer pro Liter. Das entspricht der Strecke von Berlin nach Moskau und zurück oder einem Verbrauch von nur 0,026 Litern auf 100 Kilometern. Gestartet wird in zwei Kategorien: Prototypen und UrbanConcepts. Während der Konstruktionsphantasie bei den Prototypen kaum Grenzen gesetzt sind, ist bei den UrbanConcepts Straßentauglichkeit Pflicht. Neben Benzin, Diesel und Flüssiggas bewähren sich beim Shell Eco-marathon auch alternative Energien wie GTL, Biokraftstoffe, Solar und Wasserstoff. Wurden beim ersten Wettbewerb 1985 in Frankreich noch alle teilnehmenden Fahrzeuge mit Benzin angetrieben, so starteten 2009 bereits 64 der 202 Teams aus ganz Europa mit alternativen Energien. Nach acht gefahrenen Runden bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern wird der Kraftstoffverbrauch gemessen und dann hochgerechnet, wie weit das Fahrzeug mit einem Liter Kraftstoff oder dessen Äquivalent in Solarenergie oder Wasserstoff gekommen wäre. Laut Shell Pkw-Szenarien wird die Anzahl der Pkw in Österreich von heute 4,3 Millionen auf knapp fünf Millionen Fahrzeuge in 2030 steigen. Das entspricht einer Motorisierung von etwa 575 Pkw je 1000 Einwohner. Die mit Pkw zurückgelegte Verkehrsleistung wächst damit um rund 13 Prozent auf 13.250 Kilometer je Einwohner und Jahr. "Auch vor diesem Hintergrund fordern wir junge Leute auf, sich im Rahmen des Shell Eco-marathon über nachhaltige Mobilität Gedanken zu machen", sagt der Vorsitzende der Geschäftsleitung der Shell Austria, Friedrich Schalk. Die Pkw-Szenarien zum download: www.shell.de/pkwszenarien Mehr Informationen zum Shell Eco-marathon unter: www.shell.com/eco-marathon Link zum Shell Eco-marathon Film unter: http://www.presseportal.de/go2/eco-marathon

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/DE53326

Rückfragen & Kontakt:

Pressekontakt:
Shell Austria
Stefan Naglis
0043-1-797971103
E-Mail: stefan.naglis@shell.com
www.shell.com/eco-marathon

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0002