SPÖ Rohr: Klare Abgrenzung Martinz? von orange-blauer Politik der Willkür gefordert

Scheuch?scher Herrenbauernweg kann nicht Kärntens Weg in die Zukunft sein

Klagenfurt (OTS) - Was es noch an Skandalen seitens der FPK
brauche, um Martinz? zu veranlassen, seine Marionettenfäden zur Koalition zu kappen, fragt sich der Landesparteivorsitzende der SPÖ Kärnten, LHStv. Reinhart Rohr. "Spätestens nach den schweren Korruptionsvorwürfen gegen Scheuch wäre es nun an der Zeit, dass Martinz ein Signal setzt gegen diese orange-blau-getupfte Demokratie verachtende Politik der Willkür", sagt Rohr. Der Scheuch?sche Herrenbauernweg könne nicht der Weg in Kärntens Zukunft sein, stellt Rohr klar und fordert Martinz dazu auf, sich im Koalitionsausschuss von diesem endlich zu verabschieden. "Jene, die Parteispenden als "part of the game" sehen, dürfen nicht jene sein, die künftig die Geschicke Kärntens leiten. Denn dazu braucht es Ehrlichkeit, Verantwortungsbewusstsein, Demokratieverständnis und Verlässlichkeit - alles Attribute, die die orange-blaue Truppe schmerzlich vermissen lässt", schließt Rohr.

(Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/192

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001