SPÖ Rohr: Organisiertes Scheuch-Diktat gefährdet unsere Demokratie

"Wer nicht für Scheuch ist, nicht als Delegierter dabei ist", fällt SPÖ-Landesparteichef Rohr zum BZÖ/FPK-Parteitag ein, bei dem sich Scheuch zum Chef machen ließ.

Klagenfurt (OTS) - "Das Ergebnis ist einfach nachzuvollziehen. Wer Demokratie organisiert wie Machthaber in totalitären Staaten des ehemaligen Ostblocks, der weiß natürlich, dass das Ergebnis vorprogrammiert ist", erklärt SPÖ Landesparteivorsitzender LHStv. Reinhart Rohr anlässlich der BZÖ/FPK-Parteitages heute. Schon im Vorfeld gab es Medienberichte und Aussagen von orange/blauen Parteimitgliedern, wonach hauptsächlich Scheuchgetreue Delegierte die chance hatten am Parteitag dabei zu sein.

"Das Ergebnis kann nichts verhehlen, es war von vorneherein klar, wer nicht für Scheuch ist, ist nicht dabei. Scheuch ist die Personifikation dieses verlotterten politischen Systems. Die Herrenbauernmentalität und Großmannsucht des Systems Haider hat Kärnten in den Politsumpf geführt", erinnert Rohr an den aufgetauchten Tonbandmitschnitt, der erneut der Beweis der offensichtlichen Methoden der BZÖ/FPK-Parteienfinanzierung ist, wo die übliche Marsch von fünf bis zehn Prozent von bestimmten Geldflüssen als "part of the game", (als offensichtliche BZÖ/FPK-Codierung) in den orange/blauen Parteienfinanzierungssumpf führt.

Das ist das eindeutige Sittenbild dieser dort kultivierten Methode im Chaos der orange/blauen Truppe. Unabhängig vom Wahlausgang bleibt dieses verlotterte Sittenbild an Scheuch picken. (Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/192

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001