Großer Erfolg für "Karl den Kühnen" im Kunsthistorischen Museum

Ab 26. Jänner steht Vermeers Meisterwerk "Die Malkunst" im Mittelpunkt und in Japan begeistert die Ausstellung "Treasures of the Habsburg Monarchy"

Wien (OTS) - Letzten Sonntag ging die große Sonderausstellung
"Karl der Kühne", die von 15. September 2009 bis 10. Januar 2010 im Kunsthistorischen Museum präsentiert wurde, zu Ende. Durch den neu eingeführten Gratis Eintritt für Jugendliche unter 19 Jahren wurde die Ausstellung in der ersten Woche des neuen Jahres geradezu gestürmt. Besucher jeden Alters waren von der schillernden Herrscherfigur begeistert. Auch der Kinderführer erwies sich als beliebter Begleiter durch die Ausstellung. Mit über 204.000 Besuchern zählte diese Schau zu den erfolgreichsten Ausstellungen im ersten Amtsjahr von Sabine Haag als Generaldirektorin.

Genauso spannend wie das letzte Jahr zu Ende gegangen ist, geht es auch 2010 weiter: Ab dem 26. Jänner begibt sich das KHM auf Spurensuche an Johannes Vermeers Meisterwerk "Die Malkunst". Anhand von Requisiten, die jenen im Gemälde entsprechen, wird in der Ausstellung die komplexe Ikonographie des Bildes erläutert. Das Gemälde hat Anlass zu umfassenden technologischen und konservatorischen Studien geboten. Im Zentrum der Ausstellung stehen Analysen zum Zustand des Gemäldes sowie zu den Veränderungen und chemischen Prozessen, die in den historischen Malschichten vor sich gehen. Zudem zeigt das KHM Gemälde, Skulpturen und Filmausschnitte zeitgenössischer Künstler (George Deem, Maria Lassnig, Peter Greenaway u. a.), die von Vermeers "Malkunst" inspiriert wurden.

Die Ausstellung "Treasures of the Habsburg Monarchy", die das KHM anlässlich des 140-Jahr-Jubiläums des Freundschaftsvertrages zwischen Österreich-Ungarn und Japan in Kooperation mit dem Museum der Schönen Künste Budapest im National Art Center Tokyo zeigte, ging am 14. Dezember 2009 mit sensationellen 400.000 Besuchern zu Ende. Die Schau zog nun weiter ins Kyoto National Museum, wo sie am 6. Jänner von Generaldirektorin Sabine Haag feierlich eröffnet wurde und noch bis 14. März zu sehen sein wird.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/513

Rückfragen & Kontakt:

Ruth Strondl
Kunsthistorisches Museum mit Museum für Völkerkunde
und Österreichischem Theatermuseum
Öffentlichkeitsarbeit | Marketing
Tel.: 01/ 525 24-4024
ruth.strondl@khm.at
www.khm.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001