BZÖ-Bucher: Stellen uns schützend vor Kärnten und die Kärntner Bevölkerung!

Fundamentales Ziel Straches, BZÖ zu zerstören

Wien (OTS) - "Es ist dramatisch, wie Kärnten derzeit aufgrund der Ereignisse rund um Uwe Scheuch in ein schlechtes Licht gerückt wird. Tausende Kärntnerinnen und Kärntner sicherten uns in den vergangenen Tagen die Unterstützung und die Solidarität zu. Kärnten ist nicht so und es darf daher auch nicht der Eindruck entstehen, dass die Methoden der Scheuch-Brüder in diesem Land an der Tagesordnung stehen. Ich stelle mich schützend vor das Land Kärnten und vor allem vor die Kärntner Bevölkerung", stellte heute der Bündnisobmann des BZÖ, Josef Bucher, in einer Erklärung fest.

Bucher bekräftigte, dass der morgige Parteitag der Freiheitlichen in Kärnten "richtungsentscheidend" sei. "Ich möchte den Funktionären den Irrweg der Scheuchs vor Augen führen und sie überzeugen, dass die Menschen und Wähler in Kärnten anders denken als das Brüderpaar. Es ist falsch, die Wählerstimmen des BZÖ eins zu eins der Strache-Partei zu übergeben. Wenn wir diese Vorgehensweise nicht jetzt bekämpfen, ist eine dramatische Entwicklung für Kärnten vorprogrammiert. Auch der Mandatsraub der FPK-Mandatare, für die das BZÖ auch den Wahlkampf finanziert hat und die sich jetzt davonstehlen, ist zu verurteilen", so der Bündnisobmann.

"Die Funktionäre müssen entscheiden, ob man den Weg der Scheuch-Brüder geht und die Wählerstimmen, ohne die Mitglieder in einer Urabstimmung zu befragen, an Strache verkauft, oder bei der BZÖ-Familie bleibt. Ich werde dafür kämpfen, dass es nicht zu einer Spaltung kommt", betonte Bucher weiter.

"Die politisch Verantwortlichen in Kärnten haben in den vergangenen Wochen und Monaten gezeigt, dass sie sich davon entfernt haben, Politik für die Menschen und das Land zu machen. Stattdessen wurde und wird nur Politik für die Partei gemacht, was aber Jörg Haider jahrzehntelang immer bekämpft hat. Das ist auch der Grund, warum die Menschen kein Vertrauen mehr in diese Regierungspolitik haben. Wenn man nur an den letzten Wahlspruch "Wir passen auf dein Kärnten auf" denkt, dann haben sie sich diesen Spruch nicht zu Herzen genommen, sondern Jörg Haider und seine Politik verraten", so der BZÖ-Obmann.

Das fundamentale Ziel von Strache sei es, das BZÖ zu zerstören und Jörg Haider posthum mit dazu, wie es Mölzer heute in einem Kommentar in der Kleinen Zeitung offen ausspricht und zugibt. "Wir aber wollen und werden den politischen Weg Jörg Haiders weitergehen und für Österreich und Kärnten kämpfen. Die Menschen wissen, dass das BZÖ eine ehrliche Politik macht und im Recht ist", sagte Bucher.

Zur derzeitigen "Parteispenden-Diskussion" rund um Uwe Scheuch sagte Bucher: "Die Erklärungsversuche Scheuchs sind unwürdig und untragbar für eine Person, die einer Partei vorsteht und das Amt des Landeshauptmann-Stellvertreters bekleidet. Wenn Betriebsansiedelungen dafür genutzt werden, damit auch die Partei mitnascht, ist das anzuklagen. Dies wirft ein völlig falsches Licht auf Kärnten und die Bevölkerung. Ich stelle nocheinmal fest, dass das BZÖ nichts damit zu tun hat. Wenn versucht wird, dass BZÖ in diesen Strudel hineinzuziehen, werden wir sofort rechtliche Schritte einleiten."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003