FPÖ-Hofer: Infrastruktur für Elektroautos muss aufgebaut werden

Bundesregierung ist jetzt gefragt

Wien (OTS) - Erfreut zeigt sich der freiheitliche Umwelt- und Energiesprecher NAbg. Ing. Norbert Hofer über die Ankündigung von Magna, künftig eine eigene Sparte für Elektroautos zu gründen. Hofer fordert daher die Bundesregierung dringend auf, dafür Sorge zu tragen, dass nunmehr auch die entsprechende Infrastruktur in Österreich zur Verfügung gestellt werde, um sicherzustellen, dass diese Elektroautos auch auf längeren Strecken eingesetzt werden können.

Hofer erläutert: "Wesentlich ist in diesem Zusammenhang die Schnellladefähigkeit. Dazu braucht man entsprechende Leitungskapazitäten. Das heißt im Klartext erstens eine Zusammenarbeit mit den ÖBB für den Autoreiseverkehr und zweitens die Errichtung von Elektrotankstellen."

Hofer erneuert in diesem Zusammenhang seinen Vorschlag, als Vorbildwirkung im Rahmen des Umbaus im Parlament ebenfalls eine Stromtankstelle für Elektroautos einzurichten. "Damit dann der Mehrbedarf an elektrischer Energie auch abgedeckt werden kann, brauchen wir ein Erneuerbare-Energie-Gesetz. Denn es kann nicht in unserem Sinne sein kann, dass Elektrofahrzeuge mit Strom aus fossilen Primärenergieträgern oder mit Atomstrom 'betankt' werden", schließt Hofer.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006