Spindelegger und Fekter: Österreichische Hilfe für Haiti voll angelaufen

Aussen- und Innenministerium stellen gemeinsam bis zu 700.000 Euro für Soforthilfe zur Verfügung

Wien (OTS) - "In dieser schweren Stunde gilt unser tief
empfundenes Mitgefühl den Angehörigen der vielen tausenden Menschen, die bei dieser furchtbaren Katastrophe ums Leben gekommen sind und den vielen Verletzten die zu Schaden gekommen sind", halten Aussenminister Dr. Michael Spindelegger und Innenministerin Dr. Maria Fekter angesichts der schweren Erdbebenkatastrophe in Haiti fest. An materieller Hilfe wird das Innenministerium Güter im Wert von bis zu 200.000 Euro bereitstellen. Das Außenministerium stellt aus dem Auslandskatastrophenhilfsfonds eine Soforthilfe in der Höhe von bis zu 500.000 Euro zur Verfügung.

"Das Bürgerservice des Außenministeriums, zusammen mit unseren Botschaften in der Region ebenso wie mit unserer Ständigen Vertretung in New York unternehmen alle möglichen Anstrengungen, um Kontakt zu vom Erdbeben betroffenen Österreicherinnen und Österreichern herzustellen und, so notwendig, Hilfestellung zu leisten", betont Spindelegger angesichts der schweren Situation.

"Ich habe bereits gestern angeordnet, dass der für Haiti zuständige österreichische Botschafter in Venezuela in die Krisenregion fährt, um sich um das Schicksal der Österreicher zu kümmern", erklärt der Aussenminister. Spindelegger begrüßt die intensiven internationalen Bemühungen, der Republik Haiti und ihrer vom Erdbeben schwer getroffenen Bevölkerung so rasch als möglich die dringend benötigten Rettungs- und Hilfsmassnahmen zukommen zu lassen. Österreich sei in diese Bemühungen - insbesondere jener im Rahmen der UNO und der EU -laufend und eng eingebunden.

"Österreich hat auf Hilfeersuchen rasch reagiert und den Vorarlberger Katastrophenhilfs-Experten Arthur Weber in das Einsatzgebiet entsendet" gibt Fekter bekannt. "Wir wollen den Menschen im Katastrophengebiet rasch helfen und gemeinsam mit anderen Ländern und Hilfseinrichtungen Sofortmaßnahmen zur Linderung der Not setzen", so die Innenministerin weiter. "Aktuell gibt es eine Hilfeanforderung nach dringend benötigten Zelten. Wir werden in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz in internationaler Abstimmung so rasch wie möglich Zelte organisieren und zu den Notleidenden bringen" konkretisiert Fekter die Hilfsmaßnahmen. Zudem wird das Innenministerium versuchen Säuglingsnahrung zur Verfügung zu stellen und prüfen, ob 'Emergency Health Kits' aus Österreich benötigt werden.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/54

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550, 3739
Fax: +43 (0) 50 1159-213
mailto: abti3@bmeia.gv.at
www.aussenministerium.at
www.bmeia.gv.at

Bundesministerium für Inneres,
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit - Infopoint
+43-(0)1-53 126-2488
mailto: infopoint@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001