Korun zu Fekter: Wenn ernst gemeint, ist Annäherung-Position an Diakonie zu begrüßen

Es braucht allerdings nicht neun Erstaufnahmezentren

Wien (OTS) - "Wenn die Meldung, dass die Innenministerin über die Umsetzung des Vorschlags der Diakonie nachdenken will, keine Ablenkung, sondern ernst gemeint ist, wäre sie zu begrüßen", reagiert Alev Korun, Menschenrechtssprecherin der Grünen, auf entsprechende Aussagen Fekters. Die Diakonie hat aber nicht, wie Fekter sagt, neun Erstaufnahmezentren gefordert, sondern die Aufteilung auf Bundesquartiere in den Bundesländern nach einer raschen Erstabklärung. Dadurch würde ein drittes Erstaufnahmezentrum überflüssig werden.

Die Innenministerin, erinnert Korun Fekter, hat die rechtliche und faktische Möglichkeit, AsylwerberInnen relativ rasch auf die Bundesländer aufzuteilen, wenn sie Bundesquartiere dafür bestimmt. "Fekter und Darabos haben es also in der Hand, die Suchmisere zu beenden und für eine faire Aufteilung zu sorgen."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/100

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0008