Haiti: Kinder brauchen jetzt Versorgung und Schutz

Kindernothilfe stockt Soforthilfe auf 100.000 Euro auf

Port-au-Prince/Wien/Duisburg (OTS) - Die Kindernothilfe stockt die Soforthilfe für Haiti auf 100.000 Euro auf und bittet weiter um Spenden. Kooperationspartner vor Ort sind die Heilsarmee sowie ein medizinisches Notfallteam von humedica. Ruben Wedel, Nothilfe-Koordinator der Kindernothilfe, wird morgen in Port-au-Prince erwartet.

Nach Informationen des Kindernothilfe-Partners Alinx Jean-Baptiste sind auch Kinder aus den sechs von der Kindernothilfe geförderten Einrichtungen ums Leben gekommen. Für die überlebenden Kinder wird so rasch wie möglich eine medizinische und psychologische Betreuung organisiert.

Das mit der Kindernothilfe kooperierende humedica-Team besteht aus vier Ärzten, einer Krankenschwester, einem Pfleger sowie zwei Koordinatoren. Mit dem mitgeführten "Medi-Kit" können bis zu 3000 Patienten erstversorgt werden. Zudem ist eine chemische Aufbereitung für 100.000 Liter Wasser möglich.

Die medizinische Notfallhilfe wird durch den bewährten Aufbau von Kinderzentren ergänzt werden. Für die traumatisierten Kinder werden Mahlzeiten und psychologische Begleitung bereitgestellt und Kindern, die ihre Familie vermissen, Schutz gewährt.

Spenden unter dem Stichwort "Erdbeben Haiti" dringend erbeten

Spendenkonto:
Erste Bank Nr. 310028-03031, BLZ 20111

Online-Spenden:
https://kindernothilfe.at/Rubrik/Spenden/Online_Spenden-pid-5331.html

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/3642

Rückfragen & Kontakt:

Gottfried Mernyi
Kindernothilfe Österreich - Kommunikation
T: +43 1 5139330-20 DW

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KNH0001