Grausame Lawinenexperimente mit Schweinen

Wien (OTS) - Den sofortigen Stop der grauenhaften Tierversuche mit Schweinen im Ötztal fordert Gerda Matias, Präsidentin des Internationalen Bundes der Tierversuchsgegner (IBT).

Seit Bekanntwerden der Versuche mit Schweinen (Uni Berlin, Universitätsklinik für Anästhesie in Innsbruck, Hermann Brugger), die lebendig in Schneemassen im Ort Vent der Gemeinde Sölden im Ötztal vergraben werden, um Lawinenunfälle zu simulieren, laufen die Telefonate im Büro der TierversuchsgegnerInnen heiß. "Die Menschen sind erschüttert und empört, dass derartig grausame Experimente in Österreich überhaupt durchgeführt werden dürfen", so Gerda Matias, die auch Anzeige erstatten wird.

Tatsächlich ist die Genehmigung derart grausamer Experimente, die in der Regel seitens der Antragsteller und der Behörde stets mit den zu erwartenden Forschungserkenntnissen begründet werden, durch nichts zu rechtfertigen und hätten allein aus ethischen Gründen vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (Behördenvertreter Halsinger, Militzer, Gesselbauer) nicht genehmigt werden dürfen, sind sich die TierversuchsgegnerInnen sicher.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/460

Rückfragen & Kontakt:

Gerda Matias
Internationaler Bund der Tierversuchsgegner (IBT)
Tel.: 0676/600 30 47 bzw. 01/713 08 23
E-Mail: tierversuchsgegner@ chello.at
Homepage: www.tierversuchsgegner.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TVG0001