FPÖ-Lasar: Notwendige Schulungen für Sanitäter im Umgang mit aggressiven Patienten weiterhin gefordert

Wien (OTS/fpd) - Erfreut aber dennoch verwundert über das heutige Abstimmungsverhalten der Grünen im Gesundheitsausschuss, zeigt sich der FPÖ-Wien Gesundheitssprecher LAbg. David Lasar. Bisher wurde die Einführung eines kostenlosen Selbstverteidigungskurses für Sanitäter und Ärzte bei der Wiener Rettung nämlich damit abgelehnt, dass ein solcher Kurs ebenso eine Art von Gewaltanwendung bedeuten würde.

Immer wieder kommt es bei Einsätzen der Wiener Rettung zu gefährlichen Situationen - verursacht durch gewalttätige Patienten, die auf Grund ihrer krankhaften Zustände zu unkontrollierten Handlungen neigen. Ein kostenloser Selbstverteidigungskurs - wie ihn auch die Personalvertreter bei der Rettung fordern - sollte daher eine Selbstverständlichkeit sein. Dass die Grünen nun so kurz vor den kommenden Personalvertretungswahlen plötzlich auch für einen solchen Kurs stimmen, lässt den Verdacht aufkommen, dass es sich hierbei schon um eine Wahlkampfaktion handelt, so Lasar abschließend. (Schluss)paw

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/85

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003