Haiti: Katastrophenhilfe mit Vorarlberger Beteiligung

Mitarbeiter der Landeswarnzentrale im Erdbebengebiet

Bregenz (OTS/VLK) - Die internationale Katastrophenhilfe nach dem verheerenden Erdbeben auf Haiti ist angelaufen. Auch ein von der EU entsandtes, fünfköpfiges Eruierungsteam ist heute, Donnerstag, im Erdbebengebiet angekommen. Das Team soll die Lage in Haiti beurteilen und Hilfe koordinieren. Mit Arthur Weber wurde ein Mitarbeiter der Vorarlberger Landeswarnzentrale in das Eruierungsteam aufgenommen.

Das Team wurde vom Monitoring Information Center (MIC) in Brüssel entsandt. Sie ist die Koordinationsstelle der EU für internationale Katastrophenhilfe - in- und außerhalb der EU.

Vorarlberg kann bei der Katastrophenhilfe auf zwei bereits bewährte Einrichtungen und ausgebildete Experten bauen. In enger Zusammenarbeit mit den Vorarlberger Hilfs- und Rettungsorganisationen und im Katastrophenschutz tätigen Partnern hat das Land Vorarlberg 2004 eine mobile Telekommunikationseinheit für den nationalen und internationalen Katastrophenhilfeeinsatz eingerichtet: "Support Unit Austria" ermöglicht die selbständige Kommunikation der Helfer im oder am Krisenort. Die Such- und Bergeeinheit SARUV, die "Search and Rescue Unit Vorarlberg", kam bereits bei Erdbeben in Algerien, im Iran und in Marokko zum Einsatz. Sie besteht aus Hundeführern der Bergrettung, Notärzten und Feuerwehrleuten.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141, Fax: 05574/511-20190
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006