Bundeskanzler Faymann: Auch Österreich wird Haiti helfen

Werner Faymann drückt seine Betroffenheit aus und verspricht solidarische Hilfe

Wien (OTS) - Bundeskanzler Werner Faymann drückte heute seine große Betroffenheit über das enorme Ausmaß der Erdbebenkatastrophe in Haiti aus, bei der zehntausende Todesopfer befürchtet werden. Österreich habe große Erfahrung bei Hilfeleistungen, auch unter so extremen Bedingungen, wie sie derzeit in Haiti gegeben sind. Und auch die EU habe sofortige Hilfe zugesagt, "wir beteiligen uns selbstverständlich an diesen EU-koordinierten Maßnahmen", sagte der Bundeskanzler. Österreich werde im Rahmen abgesprochener Hilfsaktionen und bei der Entsendung von Expertenteams dabei sein. Wichtig sei nun, dass diese Hilfe möglichst rasch erfolge, weshalb es besonders wichtig gewesen ist, dass die zuständigen EU-Minister, die derzeit in Segovia tagen, sich des Problems angenommen haben.

Nach dem schrecklichen Erdbeben auf Haiti, von dem bis zu drei Millionen Personen unmittelbar betroffen sind, laufen umfangreiche und weltweite Hilfsmaßnahmen an. Österreich beteiligt sich an diesen und hat bereits einen ersten Experten für Katastrophenhilfe im Rahmen eines EU-Hilfsteams nach Haiti entsandt. Die Katastrophenschutzmechanismen sowohl der EU als auch der Vereinten Nationen wurden aktiviert. Seitens des EU Krisenstabes wurde angeregt, folgende Unterstützungsleistungen abzustellen: Such- und Rettungsteams, medizinische Hilfe, Zelte und Wasseraufbereitung. In Österreich tagt ein Krisenstab, bei dem die österreichischen Hilfsmöglichkeiten beurteilt und konkret veranlasst werden.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/56

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin des Bundeskanzlers
Mag. Angelika Feigl
Tel.: (01) 531 15 - 2758, 0664/842 80 80

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001