Lebenshilfe unterstützt Forderung nach Bundesrahmengesetz für Kindergärten

Vorstoß in Richtung Chancengleichheit für Kinder mit Behinderungen

Wien (OTS) - Die gestrige Forderung von Staatssekretärin Christine Marek, ein Bundesrahmengesetz für die Kindergärten sowie einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz für Kinder ab 3 Jahren einzuführen, ist für die Lebenshilfe Österreich ein richtiger Schritt in Richtung Chancengleichheit für Kinder mit Behinderungen. "Knackpunkt wird allerdings sein, die Blockadehaltung der Länder aufzubrechen. Wenn es - was ich sehr begrüßen würde- zur Debatte eines Bundesrahmengesetzes kommt, ist es wichtig, dass von vorneherein die Behindertenorganisationen einbezogen werden", betont Lebenshilfe-Präsident Univ.-Prof. Dr. Germain Weber und beruft sich auf die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Diese sieht die Einbindung der Interessenvertretungen in den Gestaltungsprozess von Gesetzen vor, die Menschen mit Behinderungen betreffen.

Weber verweist ebenfalls auf die noch unrealisierte Ankündigung von Marek, eine Arbeitsgruppe zum verpflichtenden Kindergartenjahr einzuberufen. "Über eine erste informelle Besprechung hinaus ist hier noch nichts passiert", stellt Weber mit Bedauern fest und appelliert an die VertreterInnen in den Ländern, den Ruf nach bundesweiten einheitlichen Regelungen von Mindeststandards zum Wohle aller Kindergartenkinder zu folgen.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1351

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Eva Schrammel, Lebenshilfe Österreich,
schrammel@lebenshilfe.at, Tel. 01 812 26 42 79, Mobil 0664/88431996

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LBH0001