Keine Erholung für Österreichs Außenwirtschaft

Österreichische Außenwirtschaft in den ersten drei Quartalen 2009

Wien (OTS) - Österreichs Güter- und Dienstleistungsverkehr wurde weiterhin durch den weltweit ungünstigen Konjunkturverlauf geprägt. Ein- und Ausfuhren lagen deutlich unter den Vergleichswerten 2008. Der Leistungsbilanzüberschuss fiel wesentlich geringer aus als zuletzt. Keine Erholung zeigt auch Österreichs internationales Finanzgeschäft, das schon unmittelbar nach Auftreten der Krise stark zurückgefahren worden war. Einen Anflug wiederkehrender Zuversicht ließen jedoch heimische Käufer von Aktien und Investmentzertifikaten erkennen.

Österreichs Außenwirtschaft war in den ersten drei Quartalen 2009 weiterhin durch das globale Konjunkturtief gehemmt. Die Güterexporte lagen mit 71,2 Mrd EUR um ein Viertel unter jenen der Vergleichsperiode 2008, die Gütereinfuhren erreichten 73,1 Mrd EUR (-21%). Auch der Dienstleistungshandel verlor mit je rund einem Zehntel beträchtlich. Die günstige Entwicklung der Nächtigungen im Sommer ermöglichte jedoch erneut ein gutes Reiseverkehrsergebnis von +4,6 Mrd EUR (1.-3. Quartal 2008: +5,6 Mrd EUR). Österreichs Leistungsbilanzüberschuss hat sich gegenüber dem Vergleichszeitraum 2008 zwar halbiert, lag mit 3,4 Mrd EUR aber immer noch deutlich im Plus.

Äußerst zurückhaltend gaben sich weiterhin Finanzinvestoren bei grenzüberschreitenden Veranlagungen: Österreichs Investitionen erreichten mit netto knapp 4 Mrd EUR nur etwa 5% des Vergleichswerts 2008 (69 Mrd EUR). Internationale Anleger zogen per Saldo sogar rund 1 Mrd EUR aus Österreich ab, nachdem sie in den ersten drei Quartalen 2008 noch fast 63 Mrd EUR investiert hatten.

Weiterhin am Boden lag die Veranlagungsaktivität heimischer Wertpapierinvestoren im Ausland: Mit 0,8 Mrd EUR wurde sogar das -infolge der Krise bereits enorm reduzierte Niveau des Vergleichszeitraums 2008 (1,2 Mrd EUR) nochmals unterschritten. In den ersten drei Quartalen 2007 waren noch fast 29 Mrd EUR in ausländische Wertpapiere geflossen. Die geringe Nachfrage beschränkte sich jedoch ausschließlich auf verzinsliche Papiere, die per Saldo im Ausmaß von 2,5 Mrd EUR abgestoßen wurden. Ausländische Aktien stießen bei österreichischen Anlegern im Umfeld einer deutlichen Erholung der Börsen - der DAX30 gewann in den ersten drei Quartalen 2009 fast ein Fünftel, der Dow Jones Industrial rund ein Zehntel - wieder auf zunehmende Nachfrage: Sie wurden im Gegenwert von 2,5 Mrd EUR gekauft (nach Nettoverkäufen von 3,3 Mrd EUR). Keinen Absatz fanden dagegen österreichische Aktien und Investmentzertifikate im Ausland, die per Saldo um 0,8 Mrd EUR verkauft wurden (1. 3. Quartal 2008:
Nettoverkauf von 2,9 Mrd EUR).

Schwächer als zuletzt verlief das Geschäft mit grenzüberschreitenden Unternehmensbeteiligungen. Österreichs Neuveranlagungen im Ausland erreichten mit 2,9 Mrd EUR nur knapp ein Fünftel des Volumens der Vergleichsperiode 2008 (16,4 Mrd EUR). Auch die Beteiligungen des Auslands in Österreich blieben mit 5,2 Mrd EUR hinter dem Vergleichswert 2008 (7,3 Mrd EUR) zurück.

Der Einbruch des - vorwiegend durch Banken betriebenen -grenzüberschreitenden Geschäfts mit Krediten und Einlagen reflektierte einerseits den reduzierten Finanzierungsbedarf im heimischen Exportgeschäft und andererseits die außergewöhnlich deutliche Zurückhaltung bei internationalen Finanzveranlagungen. Österreich zog in den ersten drei Quartalen 2009 Kapital im Ausmaß von 3,7 Mrd EUR aus dem Ausland ab. Im gleichen Zeitraum 2008 wurden in diesem Geschäftsfeld 44,8 Mrd EUR neu veranlagt. Auch die Verpflichtungen, die im Vergleichszeitraum 2008 noch um 33,6 Mrd EUR aufgebaut worden waren, wurden im Berichtszeitraum um 11,9 Mrd EUR verringert.

Weitere statistische Informationen unter dieaktuellezahl.oenb.at.

Pressesprecher: Mag. Oliver Huber, Tel.: +43-1-40420-6622

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/156

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Statistik Hotline
Tel.: +43-1 404 20/5555
statistik.hotline@oenb.at
www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001