Korrektur zu OTS 0221: Frauenministerin Heinisch-Hosek appelliert an die Frauen: Geht zur Brustkrebs-Vorsorgeuntersuchung!

Heinisch-Hosek verlieh gemeinsam mit Isabelle Huppert und Elisabeth Mattes den heurigen P.R.I.M.A.-Award an die Brustambulanz Leoben

Wien (OTS) - "Wir haben eines der besten Gesundheitssysteme der Welt, nahezu alle können mittels Krankenschein zur Mammografie gehen. Und doch geht nicht einmal die Hälfte der Frauen ab 40 regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung", sagte Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek anlässlich der P.R.I.M.A.-Award Verleihung, die von der Mobilkom Austria im Wiener MAK veranstaltet wurde. Deshalb sei es ihr auch so wichtig, dass gemeinsam mit den Initiatoren des Awards, allen voran Elisabeth Mattes, Sprecherin der Mobilkom Austria und Doris Kiefhaber, Geschäftsführerin der Österreichischen Krebshilfe, Partner der Politik gefunden wurden, die mit Hilfe von Prominenten viel zur Bewusstseinbildung beitragen können. "Als Politikerin kann ich versuchen, den Frauen ein Stück Hoffnung auf einen Lebensstil geben, der glücklich macht und der die Gesundheit fördert", so Heinisch-Hosek. Nicht zuletzt sollen auch flächendeckende Angebote an Kinderbetreuungsplätzen und die damit verbundene Möglichkeit zur Vollzeitarbeit Chancen zu einer glücklichen Lebensgestaltung eröffnen. Denn dies sei mit eine der wesentlichsten Voraussetzungen dafür, nicht krank zu werden und im Krankheitsfall nicht unversorgt zu bleiben. Deshalb fördere die Politik auch die Vorsorgeuntersuchungen. So habe Gesundheitsminister Stöger ein flächendeckendes Früherkennungsprogramm für Brustkrebs initiiert, in dessen Rahmen alle 50- bis 59-jährigen Frauen persönlich zur Mammographie eingeladen werden.

Heinisch-Hosek zeigte sich erfreut darüber, dass bei der heurigen Preisverleihung medizinische Teams vor den Vorhang gebeten wurden. "Ich weiß aus Erfahrung, wie wichtig es ist, dass für Frauen in dieser außergewöhnlichen Situation der quälenden Verunsicherung und der Angst eine Reihe von kompetenten Menschen da sind, die trösten, weiterhelfen und Mut zusprechen", so die Frauenministerin. "Und ich weiß, wie schwer es ist, ein funktionierendes Team zu bilden, in dem jeder einzelne seine Rolle hat und optimal helfen kann."

Gemeinsam mit der französischen Schauspielerin Isabelle Huppert und Mobilkom-Sprecherin Elisabeth Mattes verlieh die Ministerin zum Abschluss den P.R.I.M.A.-Award 2010 an das Team der Brustambulanz des Landeskrankenhauses Leoben.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/56

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin der Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
Mag. Dagmar Strobel
Tel.: (01) 531 15 - 2149
dagmar.strobel@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0003