Darmann: SP-Seiser und Kaiser ringen ums politische Überleben und halten sich dabei an jedem Strohhalm fest

SPÖ will von ihrem Chaos lediglich ablenken

Klagenfurt (OTS) - Zur heutigen Rücktrittsaufforderung von SPÖ Klubobmann Seiser an den Obmann der Freiheitlichen in Kärnten, Uwe Scheuch, sei lediglich zu sagen, "dass dieser - wie viele andere SPÖ-Funktionäre - derzeit ums politische Überleben ringt und jeden Strohhalm ergreift, um davon abzulenken", erklärte heute der Klubobmann-Stellvertreter des Freiheitlichen Landtagsklubs, Labg. Mag. Gernot Darmann.

Die Schmutzkübelkampagne gegen die Freiheitlichen in Kärnten gehe weiter und gipfelt nun im Versuch unseren Parteiobmann zu diskreditieren, nur weil er sich für Kärnten und seine Wirtschaft einsetzt. "Aber das wird nicht gelingen", so Darmann. Auch solche Querschüsse werden der SPÖ nicht weiterhelfen. Die Menschen in diesem Land wissen, dass die Kärntner Sozialdemokraten in den letzten Jahren nichts weitergebracht haben und lediglich mit Selbstfindung und internen Grabenkämpfen beschäftigt sind", so Darmann. Zu den Vorwürfen Kaisers betreffend die Staatsbürgerschaften sei nur angemerkt, dass dafür die Bundesregierung zuständig ist. Kärnten sei nur in mittelbarer Bundesverwaltung tätig. "Kaiser kann sich also gleich an seinen Genossen im Bundeskanzleramt wenden", schloss Darmann.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/6753

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004