FPÖ-Rosenkranz: Bildungsgerechtigkeit für alle Schulversuche gefordert!

Mehr Budget auch für 10% der AHS

Wien (OTS) - "Stellen Sie doch auch für 10% der AHS mehr Mittel
zur Verfügung", verlangt FPÖ-Bildungssprecher und Vorsitzender des parlamentarischen Unterrichtsausschusses NAbg. Dr. Walter Rosenkranz von Unterrichtsministerin Schmied in Replik auf ihre Aussagen in der Zeitung "Österreich" vom Mittwoch, den Leistungsgedanken mehr zu fördern. Um niemanden zu diskriminieren müsste es Schmied eigentlich um Bildungsgerechtigkeit, nicht um Bildungsgleichheit gehen. "Stattdessen wird ständig danach getrachtet, die Quoten, welche die Höchstzahl von Versuchsschulen für die Neue Mittelschule festlegen, zu vergrößern." Auf diese Art und Weise versuche man, das sozialistische ideologische Lieblingsprojekt "Gesamtschule" über die Hintertüre zur Regelschule zu machen. Dass die NMS aber langfristig die Bildungsstandards an österreichischen Schulen nach unten drücken werden, sei bereits absehbar.

"Die Einsparungen des BMUKK hätten beispielsweise für noch mehr kleinere Schulklassen oder Ähnliches verwendet werden können. Dafür fließt aber überproportional viel Geld in das sozialistische Prestigeprojekt NMS", fragt sich Rosenkranz, wie Schmied eine flächendeckende NMS je finanzieren könnte. "Selbstverständlich wollen alle Eltern bestausgestattete und geführte Schulen für ihren Nachwuchs. Bei den NMS handelt es sich aber um ein Versprechen Schmieds, dass diese bei einer Implementierung der NMS ins Regelschulsystem aus finanziellen Gründen niemals einhalten wird können."

Wie das Bildungsniveau an österreichischen Schulen im Gegensatz dazu kurzfristig und nachhaltig angehoben werden könnte, zeigten die bildungspolitischen Ideen der FPÖ. "In Italien ist man gerade dabei, eine 30-Prozent-Grenze für den Migrantenanteil an den Schulen einzuführen. Diese Maßnahme wird schon seit langem auch hierzulande von der FPÖ gefordert. Nur so kann verhindert werden, dass fehlende Deutschkenntnisse ein Fortkommen aller Schüler im Unterricht verhindern", so Rosenkranz.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006