ERINNERUNG Diskussion und Vortrag "Managergehälter und Wirtschaftskrise" am Donnerstag, 14. Jänner, AK Wien

Ökonomische Zusammenhänge, internationale Entwicklung und was macht Österreich?

Wien (OTS) - Kurzfristige Gewinnmaximierung statt nachhaltigem Wirtschaftswachstum, zweistellige Zuwachsraten für Aktionäre und Manager statt gesamtverantwortlichem Handeln, gesunde Unternehmen verschulden statt sie nachhaltig zu stärken:

Das sind die Zutaten, die letztlich zur größten Wirtschaftskrise seit den 30er-Jahren führten. Welche Rolle spielen hierbei Vergütungssysteme für Manager, insbesondere bei Banken- und Kreditinstituten? Tragen Boni für BankerInnen zur Destabilisierung des Finanzmarktes bei? Stellen die so genannten "leistungsbezogenen" Gehaltsbestandteile tatsächlich einen Anreiz in Richtung besserer Unternehmensführung dar? Welchen Weg geht Europa zur Eindämmung maßloser Managergehälter, und was macht Österreich?

Managergehälter und Wirtschaftskrise - ökonomische Zusammenhänge, internationale Entwicklung und was macht Österreich?

16 Uhr:
Destabilisierung der Finanzmärkte und Managerboni - welche ökonomischen Zusammenhänge gibt es?
Brigitte Unger, Professor of Public Sector Economics, Utrecht School of Economics

17 bis 19 Uhr:
Podiumsdiskussion: Braucht es neue Spielregeln für Managergehälter? Dierk Hirschel, Chefökonom, Deutscher Gewerkschaftsbund
Anna Maria Hochhauser, Generalsekretärin, Wirtschaftskammer Österreich
Werner Muhm, Direktor, Arbeiterkammer Wien
Eva Machart, Vorstand der Raiffeisen Centrobank
Brigitte Unger, Utrecht School of Economics

Datum: 14.1.2010, 16:00 - 19:00 Uhr Ort: AK-Bildungszentrum Großer Saal Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/26

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Olivia Weiss
Tel.: (+43-1) 501 65 2641; mobil: (+43) 664 845 42 14
olivia.weiss@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001