Tiroler Tageszeitung Kommentar: Hüben wie drüben nur provinziell Kommentar von Gabriele Starck

Ausgabe vom 13.1.2010

Wien (OTS) - In der Schweiz wird derzeit ein Konflikt offen ausgetragen, der in Innsbruck schon seit Jahren schwelt.

Jetzt sind die Deutschen dran. Die rechtspopulistische Schweizerische Volkspartei (SVP) hat ein neues Feindbild gefunden. Nach den Minaretten sind deutsche Universitätsprofessoren zum Ziel der Attacken geworden. Vom "deutschem Filz", der sich an den Unis "breitmacht" war da in bezahlten Anzeigen die Rede.
Derartiges ist in Tirol nur zu gut bekannt. So genannte heimische Professoren - vor allem an der Medizin - schimpfen liebend gern über die Deutschen und machen sie für alles verantwortlich, was schiefläuft. Letztlich geht es bei diesen Scharmützeln allerdings meist um Macht und Geld - was mit Herkunft ursächlich wenig zu tun hat.

Doch das Geraunze fällt irgendwann auf fruchtbaren Boden. In der Schweiz hat sich die SVP nun genau dieser Grundstimmung an den Unis bedient, trägt sie in die Öffentlichkeit und weiß sie für sich auf mehreren Ebenen zu nutzen. Denn es geht nicht nur um kulturelle Unterschiede - und mögen sie noch so winzig sein. Hier können auch die Antipathie vieler Menschen gegenüber den Besserwissern im Elfenbeinturm sowie der Neidkomplex bedient werden. Schließlich handelt es sich um gut bezahlte Jobs.

Tirols Politiker - und damit sind keineswegs nur die vom rechten Lager gemeint - mögen auf der Hut sein. Ihr Druck auf die Uni-Führung, möglichst nur Tiroler in Führungspositionen zu hieven, ist zuletzt gewachsen. Und so fühlt sich jeder Deutsche, der dann doch kommen darf, zunächst einmal bemüßigt zu betonen, entweder als Kind in Tirol geurlaubt zu haben oder leidenschaftlicher Bergsteiger zu sein. Seine Qualifikation für den Job interessiert ohnehin niemanden. Doch genau darum ginge es eigentlich.

Derartiger Provinzialismus ist das Gegenteil von Universität. Mit ihm läuft man Gefahr, den eigenen hochqualifizierten Nachwuchs ins Ausland zu vertreiben - zum Schaden des ganzen Landes.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/213

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung, Chefredaktion , Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001