Heinisch-Hosek: Staatsanwälte schnell und unbürokratisch zur Aufklärung der Wirtschaftskriminalfälle bereitstellen

Wir haben schon wertvolle Zeit verloren

Wien (OTS) - "Bei der Aufklärung des Kriminalfalls Hypo Alpe Adria haben wir schon wertvolle Zeit verloren. Das Geld hätte schon vor einem Monat zur Verfügung gestellt werden sollen. Jetzt muss es schnell gehen. Die besten Staatsanwältinnen und Staatsanwälte sollen rasch ihre Arbeit aufnehmen und zu ermitteln beginnen", sagte Ministerin Gabriele Heinisch-Hosek am Rande des heutigen Ministerrats. Daher werde sie sich jetzt um eine unbürokratische und schnelle Lösung bemühen.

"Der schnellste Weg ist, innerhalb des bestehenden Personalrahmens umzuschichten und bestehende Reserven für die Justiz zur Verfügung zu stellen", so Heinisch-Hosek. Das sei in wenigen Wochen zu erledigen. "Wir müssen alles tun, damit die Ermittlungen der Justiz nicht verschleppt werden. Die Ermittlungen sollen besser heute als morgen starten", meinte die Ministerin abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/56

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Dagmar Strobel
Pressesprecherin der
Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
Tel.: 01 531 15-2149
dagmar.strobel@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001