VP-Korosec ad Häupl: Planlos ins neue Jahr!

Chaos bei Bauvorhaben in Wien - vom Naschmarkt bis zum Krankenhaus Nord

Wien (OTS) - Verärgert zeigt sich die ÖVP Wien Gemeinderätin LAbg. Ingrid Korosec, über die Planlosigkeit von SP- Bürgermeister Häupl bei Bauvorhaben in Wien: "Ganz gleich, um welches Bauvorhaben der Stadt Wien es geht, sei es der Umbau des Wiener Naschmarktes oder das Krankenhaus Nord, Bürgermeister Häupl ist offenbar nicht in der Lage, Bauzeiten und Kosten auch nur halbwegs exakt zu planen, geschweige denn einzuhalten!"

Bereits am 30. Oktober 2008 haben die Bezirksvertretungen die ersten Informationen über die Sanierung des Naschmarkts bekommen. Damals war von einem Spatenstich im März 2010 die Rede - heute wisse man, dass diese Planung völlig an der Realität vorbei ging. Dieses Beispiel zeige anschaulich, wo das Problem liegt. Den Bürgern Wiens werden Projekte verkauft, die entweder zu spät, zu teuer, oder gar nicht realisiert werden.

So auch im Gesundheitsbereich, wo sich die Planlosigkeit der SPÖ besonders drastisch zeige:
Beim Krankenhaus Nord wurde der angekündigte Fertigstellungstermin mittlerweile bereits drei Mal verschoben (Anm.: 2011, 2013, 2015). Zudem gibt es keinerlei Zahlen für die Gesamtkosten des Projektes Krankenhaus Nord.

"Leidtragende von Häupls Planlosigkeit sind in erster Linie die Patienten anderer Spitäler in Wien", so Korosec. Die Semmelweisklinik und das orthopädische Spital Gersthof wären dringend sanierungsbedürftig und sind trotz baulicher Mängel voll in Betrieb. Aber eine Sanierung ist nicht geplant, sollen diese Spitäler ja im Krankhaus Nord zusammengefasst werden. Da sich das Bauvorhaben jedoch um Jahre verzögert, müssen die Patienten auf Jahre hin weiter in den sanierungsbedürftigen Spitälern behandelt werden.

"Bürgermeister Häupl ist für die Bauvorhaben der Stadt Wien, deren Realisierung oft in den Sternen steht, hauptverantwortlich. Es wird Zeit, dass in Wien etwas weitergeht. Dieser Stillstand muss ein Ende haben", fordert Korosec die SP-Stadtregierung zum Handeln auf.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/251

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001