Vilimsky fordert Wahlfreiheit für Lokale beim Rauchen

Wirtesterben ab 1. Juli droht

Wien (OTS) - Die Hetze gegen die Raucher wird viele kleine Gastronomen in den finanziellen Ruin treiben, wenn ab 1. Juli brutal abgestraft wird, warnt FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky vor wirtschaftlichen Kollateralschäden durch die Anti-Raucher-Gesetze.

Wenn Nichtraucher-Lokale der große Renner wären, hätten schon viele Gastronomen diese Variante gewählt und sich damit eine goldene Nase verdient. Da dem nicht so ist, soll jeder Gastwirt weiter selbst entscheiden können, ob er ein Raucher- oder Nichtraucherlokal führt. Eine gesetzliche Gängelung, die hunderte kleinere Lokale vorsätzlich in den Ruin treibt, kommt für mich gleich nach dem Häuser anzünden, meint Vilimsky. (Schluss)am

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/85

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002