Jährlich rund 4.800 Rodelunfälle

Jeder Zweite zieht sich einen Knochenbruch zu. Gehirnerschütterungen machen zehn Prozent aller Verletzungen aus. Jeder dritte Unfall passiert beim Nachtrodeln.

Wien (OTS) - Rund 4.800 Menschen verletzten sich 2008 beim Rodeln
so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten. Etwa die Hälfte der Verletzten zog sich einen Knochenbruch zu, knapp ein Viertel Sehnen- und Muskelverletzungen. Vor allem die unteren Extremitäten sind betroffen: Jeder Vierte verletzte sich am Fußgelenk oder Knöchel, jeder Fünfte am Knie. "Besonders gefährlich ist es, mit dem Kopf voran zu rodeln. Die Gefahr von Kopfverletzungen ist dabei sehr groß - jeder zehnte verletzte Rodler erlitt eine Gehirnerschütterung", sagt Dr. Anton Dunzendorfer, Leiter des Bereichs Heim, Freizeit & Sport im Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV). Auch bei Zusammenstößen mit Personen oder Hindernissen wie Bäumen kommt es oft zu Kopfverletzungen. Etwa 20 Prozent der Rodelunfälle 2008 waren Kollisionen.

Je nach Rodel unterschiedliche Brems- und Lenkeigenschaften

Viele unterschätzen die Unfallgefahren beim Rodeln und starten ohne Vorbereitung. "Jede Rodel hat unterschiedliche Brems- und Lenkeigenschaften. Vor der Talfahrt sollte man sich daher mit den Fahreigenschaften vertraut machen", rät Dunzendorfer. Für Kinder besonders geeignet sind Plastikbobs, die über eine Spurführung sowie eine Brems- und Lenkeinrichtung verfügen. Beim klassischen Holzschlitten ist das Lenken schwieriger, zudem kann man sich bei einem Sturz leicht an dem harten Gestell und den Kufen verletzen. "Abzuraten ist von aufblasbaren Rodeln. Sie erreichen schon bei flachen Strecken sehr hohe Geschwindigkeiten, weil die Auflagefläche kaum in den Schnee eintaucht. Oft haben sie keine Rillen und daher auch keine Spurführung und können leicht ins Drehen geraten - Steuern und Bremsen ist dann überhaupt nicht mehr möglich", betont Dunzendorfer.

Ein Drittel aller Unfälle passieren beim Nachtrodeln

Ein Trend, der sich immer größerer Beliebtheit erfreut ist Nachtrodeln bei Flutlicht. Dies zeigt sich auch in den Unfallzahlen:
Rund ein Drittel aller Unfälle passierte in der Nacht. "Unabhängig davon, ob man untertags oder in der Nacht Rodeln möchte: Am besten lässt man sich auf eigens angelegten Rodelpisten hinunter. Auf keinen Fall sollten schneebedeckte Straßen oder Forststraßen gewählt werden, die nicht zum Rodeln freigegeben sind", rät Dunzendorfer.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/128

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit , Marketing & Kommunikation
Bakk.phil. Elisabeth Gerstendorfer
Tel.: 05 77 0 77-1906
elisabeth.gerstendorfer@kfv.at
www.kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS0001