FPÖ: Tel Aviv kommt ohne Nacktscanner aus

Ben Gurion einer der sichersten Flughäfen der Welt

Wien (OTS) - In der Diskussion um den Einsatz von Nacktscannern
auf Österreichs Flughäfen fordert FPÖ-Luftfahrtsprecher NAbg. Ing. Norbert Hofer Innenministerin Fekter eimal mehr auf, diese Idee zu verwerfen.

Hofer: "Es wäre viel klüger, sich an wirklich sicheren Flughäfen ein Beispiel zu nehmen, wenn man die Standards in Österreich tatsächlich weiter ausbauen will. Den wahrscheinlich sichersten Flughafen der Welt gibt es übrigens in Tel Aviv. Und dort gibt es keinen Nacktscanner. Man setzt am Ben Gurion Flughafen primär auf die gute Ausbildung der Mitarbeiter, auf ein erprobtes und bewährtes Sicherheitssystem und nur zusätzlich auf technische Unterstützung."

Der israelische Terrorismus-Experte Ariel Merari bekennt sich in diesem Zusammenhang zum Prinzip des ethnischen Profiling. Dieses sei bei der Sicherheitskontrolle "effektiv und unvermeidbar".

Die Sicherheitsphilosophie der am besten funktionierenden Flughafensicherheit weltweit orientiert sich an der Tatsache, dass Anschläge von Menschen verübt werden, die zu finden und zu stoppen sind. Daher wurde ein System mit mehreren Sicherheitskreisen entwickelt.

Insgesamt aber, so Hofer, seien die Flughäfen in Österreich sicher. Man dürfe sich nicht verrückt machen lassen, nur weil in den USA wieder einmal eine Panne der Geheimdienste bekannt geworden sei.

Norbert Hofer: "Noch heute warten wir auf den Beweis dafür, dass der Irak gefährliche Massenvernichtungswaffen zur Verfügung hatte. Gefunden hat man dort aber vor allem Öl.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001