Heinisch-Hosek: Lehrstuhl für Gender Medicine an der Medizinischen Universität Wien ist wichtiges Signal

Gratulation an die erste Professorin Alexandra Kautzky-Willer

Wien (OTS) - "Die Einrichtung des Lehrstuhls für Gender Medicine
an der Medizinischen Universität Wien ist ein wichtiges Signal", sagte Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek. Denn der männliche Patient gelte heute medizinisch immer noch als Prototyp in der Forschung. Unterschiede in Diagnose, Krankheitsverlauf, Wirkung von Medikamenten und Behandlung würden zu Lasten der Frauen oftmals kaum berücksichtigt. Diesem Themenbereich nehme sich die Gender Medicine an.

"Daher ist im Sinne der Frauen ein Lehrstuhl als besonderer Erfolg zu werten, der sich der Erforschung geschlechtsspezifischer Krankheitsprozesse und deren Behandlung widmet", so die Ministerin.

"Ich gratuliere Dr.in Alexandra Kautzky-Willer zu ihrer Berufung und bin überzeugt davon, dass diese Professur wichtige Impulse zum besseren medizinischen Verständnis geschlechtsspezifischer Krankheitsbilder und Therapien führt", meinte Heinisch-Hosek abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/56

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin der Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
Mag. Dagmar Strobel
Tel.: (01) 531 15 - 2149
dagmar.strobel@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001